Kistenpost vom 13. Juni 2019

Denkt an die Gefäße für den Quark oder Käse( wenn ihr diese Woche welchen bekommt) und einen Löffel am VP! Unser Käsepapier ist für Notfälle da und ist kompostierbar 🙂

Standardanteil: Soraya (festkochend), Salat, Mangold, Fenchel, Möhren je nach Verteilpunkt: Kohlrabi, Quark, Käse, Erdbeeren, Zuckerschoten

Liebe SoLaWiS,

diese Woche erlebt ihr schon eine sommerliche Fülle: wir konnten mehr Mangold ernten, es gibt viel Kohlrabi, so dass es für mehr VPs reicht als angenommen und spontan süße Sommerspecials: Zuckerschoten und Erdbeeren. Jippieh. Dieses Jahr sieht es mit den Erdbeeren deutlich besser aus als letztes: Weniger Unkraut, ausreichend Wasser zu den kritischen Zeitpunkten (in denen die Anzahl der Blüten und damit Fruchtansätzen bestimmt wird)…Wir haben fast 300 Schälchen heute für euch ernten können. Wer diese Woche keins bekommt, darf sich aber schon mal auf nächste Woche freuen. Die Zuckerschoten sind dank des letzten Hofeinsatzes unkrautfrei und hängen voll. Wie jedes Jahr war die Angst vor dem „Frühjahrsloch“ groß, weswegen wir die Möhren immer wieder geschoben haben.  Schmecken tun sie immer noch.  Wir haben sie diesmal gewaschen, um sie besser sortieren zu können (ja, wir hatten jede Möhre in der Hand! – nach der Ernte letzten Oktober jetzt zum zweiten Mal). Ansonsten wär‘s schön, wenn es nicht immer dann in Strömen regnen würde, wenn wir große Mengen Solawi-Gemüse ernten müssen…aber das sind vielleicht Luxusprobleme, wenn man von der verhagelten Ernte in Bayern hört oder an letztes Jahr zurückdenkt.

Der Käse, den wir diese Woche verteilen, ist noch recht jung. Aber aufgrund der vielen Milch, die wir grad haben, mussten sie den Käsekeller schon verlassen, um Platz für die nächste Ladung zu machen. Der Käse ist genauso wie der Quark ein Rohmilchprodukt. Unser Joghurt ist pasteurisiert (um mal unsrer Deklarationspflicht nachzukommen).

Hofeinsatz am Samstag15.6.; 10:00 ab Hof

Wir machen was Schönes. Vermutlich was mit Unkraut. Wir treffen uns wie immer am Hof und schwärmen dann aus.

Solawi in der Forschung | wer will beitragen?

Für alle, die Lust haben, sich mit ihren Erfahrungen mit der Solawis und der eigenen Meinung dazu an Studien zu beteiligen, geben wir gern zwei Anfragen weiter

1. Fragebogen-Ausfüller*innen gesucht: Sarah-Franziska studiert an der Uni Tübingen und möchte in ihrer Abschlussarbeit 2 oder 3 Solawis vergleichen. Dafür sucht sie mind. 30 Mitglieder, die einen Online-Fragebogen zur Solawis und ihren Erfahrungen damit ausfüllen.

2. Interviewpartner*innen gesucht zu allgemeinen Fragen zu Solidarischer Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, dem heutigen Ernährungssystem und Konsumverhalten oder was sich im Hinblick auf eine nachhaltige Zukunft im Bereich der Ernährung ändern sollte: Katharina studiert an der HfR Rottenburg/ HfT Stuttgart und will in ihrer Masterthesis untersuchen, welche Potentiale Urban Agriculture im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtplanung liefern kann. Dafür sucht sie Interviewpartner*innen aus unserer Solawi. Die Interviews dauern ca. 40 min und können zu flexibel vereinbarten Zeitpunkten stattfinden. Besonderes Wissen ist nicht notwendig.

Wenn Ihr Lust habt, Euch an einer (oder beiden 😉 der Studien zu beteiligen, meldet Euch unter mail@solawis.de , wir sammeln die Anfragen und geben sie an Sarah-Franziska bzw. Katharina weiter, so dass sie Euch den Fragebogen zuschicken bzw. einen Termin mit Euch ausmachen können.

Bitte vormerken | Termin Vollversammlung

Die Vollversammlung wird dieses Jahr am So, 03.11.2019 stattfinden. Bitte merkt Euch den Termin vor, die Einladung bekommt Ihr demnächst.

Kulturtipps

Vortag von Christoph Simpfendörfer mit anschließendem Gespräch: „Von der Begrenzung zur Vielfalt“

Di 25. Juni, 20 Uhr im Reyerhof Laden 

Anhand der Geschichte des Reyerhofs wird Christoph Simpfendörfer versuchen, deutlich zu machen, welche Fragen sich bei der Gestaltung der Ökonomie einer Landwirtschaft stellen und welche Lösungen wir dafür auf unserem Hof gefunden haben.

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 6. Juni 2019

Denkt an die Gefäße für den Quark oder Käse( wenn ihr diese Woche welchen bekommt) und einen Löffel am VP!

Standardanteil: Soraya (festkochend), Salat, Rote Bete, je nach Verteilpunkt: Kohlrabi, Quark, äKse

Liebe SoLaWiS,

der Sommer ist da…..also so bis morgen (Donnerstag), da soll es ja wieder rapide abkühlen. Wir haben am Samstag und Montag endlich unsere ganzen Pflanzen in den Boden bekommen. Der erste Schnitt Silage (Sauerkraut für die Kühe) und Heu ist fertig. Heute haben wir den dritten Satz Zucchini gepflanzt. Anschließend wurden er, die ersten beiden und die Freilandpaprika mit dem verregneten Schnitt von letzter Woche gemulcht. Nichts verkommen lassen, wie der Schwabe weiß 😉 Mal sehen wie lange die dicke Schicht dem Unkraut trotzden kann, das wir unterdrücken wollen. Außerdem bedeckt das Material den Boden, hält damit besser die Feuchtigkeit und ernährt Regenwürmer und Co. Wir sind nach anfänglicher Skepsis im KoKreis positiv überrascht, wie gut das mit dem Quark zu klappen scheint. Unsere Milchverarbeitung ist sehr klein und mit Betonung auf „hand“werklich. So ein Großgebinde macht es für uns besser handlebar und erspart uns das doch sehr mühsame Spülen der Gläser (die Spülmaschine ist klein und kann eingetrocknete Joghurtreste übrigens nicht entfernen). Mal sehen, wie das jetzt mit dem Käsepapier läuft.

Rote Bete wie sie aus dem Lager kommen. Sie sind sortiert: Alles zu kleine, weiche und gammelige raus. Ungewaschen, weil sie so besser haltbar sind und wir die wertvolle Zeit des Waschens grad auf dem Acker gut brauchen können. Die kleinen Triebe, Wurzelnetz und weißen Stellen sind völlig normale Lagerungsspuren, die beim Waschen/ Schälen verschwinden.

Wer denkt Rote Bete im Sommer gehen gar nicht der möge Christianes (Solawi-Mitglied und zweimal die Woche unsere Köchin für Leib und Seele) Rezept testen: Rote Bete garen, mit etwas Brühe pürieren mit Pfeffer und etwas Apfelessig und Süße abschmecken abkühlen lassen und mit Schmand/Ziegenfrischkäse/Schnittlauch servieren. (Hab ich was vergessen, Christiane? ;)) klingt einfach, schmeckt aber umso besser!

 

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 29. Mai 2019

Denkt an die Gefäße für den Quark ( wenn ihr diese Woche welchen bekommt) und einen Löffel am VP!

Standardanteil: Soraya (festkochend), Salat, Lauch, Möhren, Spinat; je nach Verteilpunkt: Kohlrabi, Quark


Liebe SoLaWiS,

die Begeisterung über den Regen hat mittlerweile nachgelassen. Wir wollten ursprünglich am Wochenende Silieren. Nachdem Boris dann das erste Hektar Kleegras gemäht hatte, kamen innerhalb von einer halben Stunde und völlig unerwartet (wir checken natürlich diverse Wetterdienste) 25 Liter vom Himmel und haben das geplante Winterfutter zunichte gemacht. Insgesamt hatten wir vermutlich noch Glück. Beim befreundeten Bauern Klaus Weiß in Riedenberg kamen in der gleichen Zeit 45 l runter inkl. Hagelkörner, die am nächsten Tag noch gefroren auf dem Acker lagen und ihm seine frisch gefplanzen Jungpflanzen zerschossen haben. Zu nass zum Pflanzen wird es bis zum Ende der Woche vermutlich sein. Es stapeln sich die Jungpflanzen von letzter und dieser Woche. Kommenden Montag kommen noch mehr, so dass uns eine stressige nächste Woche mit Dauerpflanzen bevorsteht, sofern es nicht wieder weiter regnet. Salat und Spinaternte waren wieder eine Schlammschlacht, aber jetzt ist der Spinat auch vom Acker. Wir wollten ihn ursprünglich auf nächste Woche schieben, aber er wollte nicht mehr im Regen stehen. Deswegen unangekündigt jetzt und reichlich. Er hat schon Blütenstände geschoben: entweder mitkochen (dann hat man wenigstens etwas mehr Masse am Ende) oder Blätter abzupfen. Während wir also weiter aufräumen, weil man nicht Pflanzen kann und Disteln aus den Kartoffeln ziehen, freuen wir (Menschen und Pflanzen) uns auf ein kleines bisschen mehr Sommer, Sonne und Wärme….

Kulturtipps

Open Air Konzert auf dem Reyerhof | Mo 3.6.19, 19h

*Feierabend open air* auf dem Reyerhof mit *Noise

Adventures* – Eckhard Meszelinksy meets DuckTapeTicket. Einzigartiger

Crossover aus Jazz und Rock mit mediterranem Flair

(Eintritt frei, Spenden erwünscht)

https://youtu.be/z9_zxzOayXg

Felderrundfahrt | Sa 8. Juni, 10 Uhr

Wer wissen möchte, wo unsere unzähligen Gemüsesorten gedeihen, das wertvolle Getreide, die Kartoffeln, das Futter für die Kühe… ist herzlich eingeladen zur: Reyerhof Felderrundfahrt

Sa 8. Juni, Abfahrt: 10 Uhr

Treffpunkt: An den Gewächshäusern Udamstraße 79

Im Anschluss wird es ein gemütliches Beisammensein am Reyerhof-Weidenhaus geben.

Vortag von Christoph Simpfendörfer mit anschließendem Gespräch: „Von der Begrenzung zur Vielfalt“

Di 25. Juni, 20 Uhr im Reyerhof Laden 

Anhand der Geschichte des Reyerhofs wird Christoph Simpfendörfer versuchen, deutlich zu machen, welche Fragen sich bei der Gestaltung der Ökonomie einer Landwirtschaft stellen und welche Lösungen wir dafür auf unserem Hof gefunden haben.

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 22. Mai 2019

Denkt an die Gefäße für den Quark ( wenn ihr diese Woche welchen bekommt) und einen Löffel am VP!

Standardanteil: Soraya (festkochend), Salat, Lauch, Spinat; je nach Verteilpunkt: Fenchel, Quark

Die Wunschschalotten haben nicht für alle gereicht (es waren nicht sehr viele). Sorry. Der Fenchel ist so klein, weil ihm im Frühjahr das Gewächshaus überm Kopf für zwei Wochen weggeweht wurde…..

Liebe SoLaWiS,

da ist ja mal ganz schön was runter gekommen. Abgesehen davon, dass wir diese Woche ziemlich viel Sellerie und Kohl pflanzen wollten und das jetzt nicht können, freuen wir uns sehr über diesen großen Regenguss. Der Boden konnte sich endlich mal wieder richtig mit Wasser vollsaugen und alles sprießt und grünt satt. Was eine Wohltat. Wir hatten zwar sehr gehofft, dass die Salate und der Spinat einfach zum Ackerrand schwimmen würden und wir sie dann angeln könnten. Aber wir mussten uns dann doch durch den Schlamm kämpfen, um alles vom Acker zu bekommen. Ich kann mich echt nicht erinnern, wann wir das letzte mal so viel Matsch an den Gummistiefeln (aka sehr schwere „Bollenfüße“) kleben hatten. Wundert euch also nicht, wenn nicht alle Spinatblätter super sauber sind.

Zum Nicht-auf-dem-Acker-Arbeiten verdammt, sind dafür jetzt auch die letzten Tomaten und die Auberginen im Gewächshaus mit Schnüren hochgebunden und die Bewässerung verlegt. Außerdem haben wir grad einen kollektiven Ordnungsfimmeln entwickelt und nutzen die wetterbedingte Pause, um aufzuräumen, umzuräumen, zu beschriften, auszumisten (im Stall ;)) und zu putzen. Ein Luxus für so etwas im Mai noch mal Zeit zu haben.

Apropos Luxus, beim Hofeinsatz haben wir wieder sehr viel geschafft: Erbsen, Spinat und Bundzwiebeln gejätet, Disteln gezogen, Tomaten gemulcht, den zweiten Satz Zucchini im Freiland gepflanzt (jede Pflanze wurde liebevoll von einem Kind in das ihr vorbestimmte Loch gebracht) und Tomaten hochgebunden. Wow und danke!

Der Vortrag mit Silke Helfrich war sehr inspirierend. Die Solawi war vorbildlich vertreten und wir wurden sogar explizit in ihrem Vortrag als Beispiel für einen Commons erwähnt. Jedes weitere Detail würde jetzt den Rahmen sprengen, aber wer wissen will, wie wir ein neues Miteinander gestalten und Commons etablieren können, dem sei das Buch (oder Vorträge von ihr bei youtube) wärmstens empfohlen. Danke Tom fürs Organisieren! Hier der Zugang zum kompletten pdf des aktuellen Buchs. Es gibt auch noch andere Bücher von ihr, die erstmal die Grundlagen erläutern.

https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4530-9/frei-fair-und-lebendig-die-macht-der-commons/

Solawi-Basic-Wissen – heute: faire Verteilung

Falls ihr euch Sorgen macht, wie ich die ganzen rotierenden Gemüse im Blick behalte, um niemanden leer ausgehen zu lassen und ausgefallene Dinge später ausgleiche: tadaaa….meine fairteil-Liste (wie ich finde ein grandioses Wortspiel ;)) Hier trage ich eine welcher Verteilpunkt, was wann bekommen hat und wie oft schon von einer Kultur. Grad kann ich es mir noch fast merken, aber wenn im Sommer dann Tomaten, Gurken, Mais, Zucchini, Paprika, Auberginen, Bohnen Brokkoli und Co (Vorfreude!) dazu kommen, wird es irgendwann unübersichtlich. Hintergrund für das Rotieren ist der, dass wir viele Kulturen regelmäßig durchernten, weil nicht alles auf einmal reif wird, dann aber natürlich nicht direkt 442 Stück zur Verfügung stehen. Ich versuche trotzdem immer ausgewogenen Anteile für alle hinzukriegen.

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 16. Mai 2019

Denkt an die Gefäße für‘s Sauerkraut (und den Quark an manchen VPs)

Standardanteil: Ditta (festkochend), Salat, Lauch, Mangold, Sauerkraut; je nach Verteilpunkt: Petersilie, Kohlrabi, Quark

Wenn ich mittwochs die Wunschlisten plus Kistenpost ausgedruckt habe, dachte ich oft, dass das schon ganz schön viel Papier ist. Ich weiß ja nicht, warum ich erst jetzt drauf komm, aber eigentlich kann man die Wunschlisten ja problemlos auf die Rückseite von aussortierten Papieren drucken. Gedacht, getan: Diesmal auf der Rückseite: Alte Kooperationsverträge, falls ihr noch mal was nachlesen wollt 😉

Uns steht angeblich die letzte kalte Nacht bevor. Danach ist es dann hoffentlich vorbei mit dem Gemüse-Candle-Light-Nächten. Bisher haben Gurken, Zucchini und Tomaten dank Kerzen und Heizlüfter die teilweisen frostigen Temperaturen überlebt. Auch die Erdbeeren – die dieses Jahr ganz prächtig darstehen – haben wir mit Netzen abgedeckt, um die empfindlichen Blüten zu schützen.

Schoko-Sauerkraut-Kuchen

Immerhin passt unsere Sauerkrautlieferung zu den Temperaturen. Wer trotzdem keine Lust auf klassisches Sauerkraut hat, dem sei dieser exotische Kuchen ans Herz gelegt, den Anna letztes Jahr für uns gebacken hat. Klingt komisch, schmeckt aber unverdächtig und hervorragend 🙂 https://kitchengirls.de/rezepte/saftiger-schokokuchen-mit-sauerkraut

Ansonsten sind wir diese Woche gut voran gekommen: Wir haben/ sind gerade ein großes und großartiges Team, so dass wir an einem Nachmittag „mal eben“ alle Jungerdbeeren hacken oder die Möhren komplett jäten können – und das zu einem Zeitpunkt, in dem das Unkraut noch klein und harmlos ist. Das sind schöne Erfolgserlebnisse und wir sind zufrieden. Wir haben begonnen den ersten Satz Salat im Freiland zu beernten, so dass die Salate jetzt etwas „stabiler“ werden. Lauch wird es weiterhin regelmäßig geben. Heute haben wir mit Solawi-Unterstützung weitere 4 Reihen (ca. 2 Verteilungen) Lauch vom Vorjahr, der zum Glück immer noch top aussieht, geerntet. Zwei weitere Reihen stehen noch dort.

Diesen Samstag, Hofeinsatz 18.5. | 10:00 – 13:00 Uhr

Vortrag Silke Helfrich „Fair, frei und lebendig. Die Macht der Commons“ | Dienstag 21. Mai 2019

Gemeinsam mit der Böll-Stiftung hat die AG Commons diesen Vortrag organisiert. Er findet im Hospitalhof statt.

Sie ist eine Expertin und Verfechterin in Sachen Commons. Ganz in diesem Sinne gibt es hier Zugang zum kompletten pdf des aktuellen Buchs. https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4530-9/frei-fair-und-lebendig-die-macht-der-commons/

Einladung zum Budget-AG-Treffen | 17.5., 20:00

Am Freitag den 17.5. findet um 20:00Uhr ein Budgettreffen im Reyerhofbistro statt, bei dem Anna Laura und Lukas über den Abschluss des letzten Jahres berichten und wir gemeinsam einen ersten Blick Richtung Budget für die Bieterunde 2020 werfen. Wie läuft es momentan? Was wollen wir beim nächsten Budget anders machen? Kommt etwas dazu? Interessierte sind herzlich willkommen.

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 8. Mai 2019

Standardanteil: Ditta (festkochend), Möhren, Salat, Lauch; je nach Verteilpunkt: Spinat, Petersilie, Radieschen, Joghurt, Kohlrabi

Liebe SoLaWiS, unsere zarten Gurken- und Zucchinipflänzchen haben die kalten Nächte dank Kerzenlicht gut überstanden. Diese Woche habe wir Rotkohl, Zuckermais, Rosenkohl und den Herbstlauch gepflanzt und freuen uns dementsprechend über den Regen. Weil mein Platz begrenzt ist, liegt heute der Schwerpunkt noch mal auf ein bisschen Solawi-Basiswissen.

Die Idee der Wunschliste ist, dass du die Gemüsemenge individuell an deine Bedürfnisse anpassen kannst. Mehr, weniger, anderes Gemüse. Alles möglich und erlaubt. Du musst auch nicht etwas aus dem Standardanteil wegwünschen, wenn du etwas anderes zusätzlich haben willst. Wir können meistens die Wünsche erfüllen, falls es doch mal nicht passt, liefern wir keinen „Ersatz“ (einfach um zu vermeiden, dass irgendwas am VP liegen bleibt).

Es gibt jede Woche eine neue Liste und einen neuen Link. Mit dem alten Link kommt ihr dann nicht rein. Die Liste wird Montagabend gegen 19:00 Uhr geschlossen. Danach können keine Wünsche mehr berücksichtigt werden.

Die Goldenen Regel für eine zufriedene Verteilpunkt- und SoLaWiS-Gemeinschaft 🙂

  1. Wunschliste nutzen (mindestens wenn man Brot möchte)

  2. Am VP wirklich wirklich nur das mitnehmen, was in der eigenen Zeile steht.

  3. Und ja das gilt auch und besonders für‘s Brot! Immer gucken, ob es diesmal in eurer Zeile steht. Brotwunsch vergessen? →Schade, passiert. Ohne Brot heim gehen und beim nächsten Mal wieder dran denken.

  4. Genau abwiegen. Wenn 5 Leute 10g Feldsalat zu viel mitnehmen, dann bekommt der 6. seine 50g schon nicht mehr. Unser Verwiege-Aufschlag soll ungenaue Waagen ausgleichen, aber nicht mehr. Wir wollen schließlich nicht, dass überschüssiges Gemüse irgendwo rumsteht.

  5. Gelassenheit, Geduld und Zuversicht! Wir haben uns gegen die passive Konsumentenrolle entschieden, die wir die meiste Zeit unsere Lebens erlernt und erfüllt haben. Nun sind wir gemeinsam auf dem Weg in eine solidarische Zukunft! Das betrifft nicht nur die „andere Art des Einkaufens“, sondern auch Gemüsemengen, Qualitätsstandards und unsere Kommunikation. Schön, dass wir hier sind und das zusammen angehen! Ein großes Unterfangen, das Spaß macht, aber eben auch ein persönlicher und gemeinsamer Lernprozess mit Ecken und Kanten ist.

Qualitätsstandards Am liebsten verteilen wir ungewaschene Möhren, Rote Bete und Co. Sie halten sich so sehr viel besser in eurem Kühlschrank und schmecken dann auch besser. Falls es uns das Sortieren erleichtert, waschen wir das Gemüse (z.B. Sellerie). Sortierung: Lagerschäden sortieren wir natürlich aus. Bei der Größe packen wir alles, was in einer sinnvollen Verarbeitungsgröße liegt (und nicht nach EU-Standard). Kleinere Macken packen wir dann, wenn noch genug „Gutes“ zum Verzehr übrig bleibt. Diese Solawis-Qualitätsstandards hängen natürlich vom Subjektiven Empfinden der Packerin zusammen und von der Gesamternte (viel/ wenig) ab. Wir versuchen die Kontinuität dadurch zu sichern, dass immer die gleichen zwei bis drei Personen die Kisten packen. Wir freuen uns immer über Feedback.

SAVE the Date | Sommerfest 6.7.

Genaueres in Kürze!

Einladung zum Budget-AG-Treffen | 17.5., 20:00

Am Freitag den 17.5. findet um 20:00Uhr ein Budgettreffen im Reyerhofbistro statt, bei dem Anna Laura und Lukas über den Abschluss des letzten Jahres berichten und wir gemeinsam einen ersten Blick Richtung Budget für die Bieterunde 2020 werfen. Wie läuft es momentan? Was wollen wir beim nächsten Budget anders machen? Kommt etwas dazu? Interessierte sind herzlich willkommen.

Hofeinsatz 18.5. | 10:00 – 13:00 Uhr

Nach dem Hofeinsatz ist vor dem Hofeinsatz. Wer schon weiß, dass er kommt, darf sich gerne schon mal eintragen:

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 2. Mai 2019

Achtung: Mehr Salat für einige Verteilpunkt, nächste Woche dann für den Rest. Standardanteil: Soraya, Rote Bete, Salat, Lauch; je nach Verteilpunkt: Spinat, Schnittlauch, Radieschen, Joghurt.

Liebe SoLaWiS,

first things first: Ein großes Willkommen an die neu Zugestiegenen. Wir sind jetzt 441 (+ Partnerinnen, Mitbewohnerinnen und Kinder)! Juhu. Spannend, wie sich das bemerkbar machten wird.

Habt ihr euch auch so über den Regen gefreut, wie wir? Es war bitter nötig. Hoffentlich kommt er jetzt in regelmäßigen Abständen wieder zu Besuch. Zudem ist es plötzlich auch wieder ziemlich kalt geworden in den Nächten. Da Gurken und Zucchini relativ empfindlich gegen Kälte sind, haben wir also unsere Gewächshäuser gut abgedichtet und unsere gesammelten Kerzenreste im Inneren angezündet. Klingt vielleicht komisch, kann aber im Zweifelsfall wirklich die kritischen ein bis zwei Grad ausmachen. Die Gurken sind gepflanzt und wollen nun noch hochgebunden werden. Die Tomaten fühlen sich auch pudelwohl, und einige warten noch darauf, dass die Vorgängerkultur (Salat, Kohlrabi und Co) ihnen Platz macht, daher wird es jetzt viel Salat geben. Beim Hofeinsatz am Samstag sind wir um und in den Gewächshäusern ausgeschwärmt: Drumherum haben wir aufgeräumt und den Rasen gemäht, drinnen haben wir Tomaten gepflanzt, Tröpfenbewässerungsschläuche verlegt und vor allem eine ganze Menge Radieschen (an die 330 Bunde) geerntet. Deswegen konnten wir jetzt sogar in die zweite Runde gehen. Das Radieschenbeet wurde abgeerntet um den Gurken Platz zu machen. Daher haben wir auch schon kleinere Radieschen mitgenommen. Das war ne super Aktion, vor allem angesichts des Feiertags. Der Schnittlauch ist ein Gruß vom letzten Sommer. Er hat zwar mittlerweile Blüten, ist aber auch mit ihnen genießbar bis der neue Satz groß genug ist. Gebündelt haben sie unsere Walddorfpraktikantinnen. Die ersten für dieses Jahr, die sich mittlerweile schon gut eingelebt haben.

Im Stall gibt es grad einen ganzen Kindergarten: Suni und Lilly, zwei sehr geduldige Mütter/ Ammenkühe betreuen dort gleich 5 putzmuntere Kälber. Diesem Kälberboom verdanken wir auch grade enorme Milchmengen. Wir produzieren viel Eis, Käse und eben diese und nächste Woche auch Joghurt für die Solawi. Bitte bringt die Gläser wieder gespült (vor allem am Drehgewinde gehen angetrocknete Reste nur schwer mit unsrer Spülmaschine weg) zum VP zurück, weil wir sie bald dann für eure nächste Joghurtrunde brauchen. Die zweite Tour wird nächste Woche beliefert.

Einladung zum Budget-AG-Treffen | 17.5., 20:00

Am Freitag den 17.5. findet um 20:00 Uhr ein Budgettreffen im Reyerhofbistro statt, bei dem Anna Laura und Lukas über den Abschluss des letzten Jahres berichten und wir gemeinsam einen ersten Blick Richtung Budget für die Bieterunde 2020 werfen. Wie läuft es momentan? Was wollen wir beim nächsten Budget anders machen? Kommt etwas dazu? Interessierte sind herzlich willkommen.

Hofeinsatz 18.5. | 10:00 – 13:00 Uhr

Nach dem Hofeinsatz ist vor dem Hofeinsatz. Wer schon weiß, dass er kommt, darf sich gerne schon mal eintragen:

https://solawis.yourownnet.cloud/apps/polls/poll/CDq7L7w0t65vN1QE

Rettet die Bienen – Volksbegehren Artenschutz in Baden-Württemberg

In kurzer Zeit haben sich über 40 Einrichtungen als Unterstützer angeschlossen. Es erreichen uns täglich Nachrichten aus allen Ecken von Baden-Württemberg. Am 19.5. zur Feier des Weltbienentags (siehe unten) möchten wir schon die ersten Unterschriften sammeln. Dann benötigen wir in erster Stufe 10.000 Unterschriften für einen Antrag auf ein Volksbegehren.

Zur Kampagnen-Webseite: www.Volksbegehren-Artenschutz.de

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 24. April 2019

Standardanteil: Soraya, Möhren, Sellerie, Sommersalat, manche Verteilpunkte: Radieschen, Schnittlauch.

Liebe SoLaWiS,

puh, da kam doch eben wieder so ein verrückter kurzer Sturm auf und wir mussten wieder die Gewächshäuser sichern. Das abgehobene Gewächshaus von neulich sitzt uns noch gut in den Knochen…..Aber zum Glück hielt der Sturm nicht ganz so lange an. Der Regen ist leider an uns vorbeigezogen – mal wieder. Wir werden wohl diese Woche Wasser fahren/ beregnen müssen. Ein außer Kontrolle geratener Waldbrand in Thüringen, höchste Waldbrandstufe in Brandenburg und Waldbegehverbot aus selbigen Gründen in Sachsen, Sandstürme im Norden. Heute verkündete das Radio, das Meteorologe schon jetzt einen weiteren sehr trockenen Sommer befürchten. In Kombination mit dem letzten und dem nicht ausreichend nassen Winter wäre das fatal. Klimawandel zum anfassen: Staubtrockener Boden.

Schönes gibt es aber natürlich auch berichten: Wir konnten mehr Radieschen als gedacht ernten, so dass die erste Tour schon welche bekommt. Die zweite dann hoffentlich nächste Woche. Diese kriegt dafür Schnittlauch (auch wenn es in der Wunschlistenemail fälschlicherweise umgekehrt war). Der Schnittlauch ist der vom letzten Jahr – tapfer überwintert, bildet er jetzt zwar die ersten Blüten, schmeckt aber genauso gut wie immer und sorgt für das grüne I-Tüpfelchen auf dem Anteil. Die Möhren verteilen wir übrigens bewusst erdig. So leuchtet euch das Möhrenorange zwar nicht direkt am VP appetitlich entgegen. Aber sie halten sich so deutlich besser und länger als im gewaschenen Zustand. Beim Sellerie haben wir uns für das waschen entschieden, weil es das Sortieren erleichtert und die Attraktivität steigert.

Die erste Sommerkultur ist ins Gewächshaus eingezogen: Die ersten Gurken dürfen sich ab jetzt breit machen. Im Freiland haben wir Kräuter, Salat, Lauch und Kohlrabi gepflanzt. Die Tiere sind seit letzter Woche auf der Sommerweide und freuen sich über Grünes. Wir freuen uns über mehr Platz in der Halle: Boris hat Frühjahrsputz gemacht und sehr viel wertvollen Mist rausgefahren. Unser Eisstand ist ab morgen auf der Slow Food Messe Stuttgart, unser Solawi Stand gleich neben an bei der „Fair Handeln“. Ab nächster Woche sind wir 440 Mitglieder. Der verspätete Einstieg vieler neuer Mitglieder. Wir sind sehr gespannt, wie und an welchen Stellen sich dieser Anstieg bemerkbar macht. Aber zum Glück tritt Gerdo nächste Woche auch seine Gärtnerstelle an, so dass wir doch gut gewappnet sind. Ab jetzt werden sich vermutlich einige Erklärung zum Gemüse wiederholen, bis sie alle gelesen haben.

Rettet die Bienen – Volksbegehren Artenschutz in Baden-Württemberg

In kurzer Zeit haben sich über 40 Einrichtungen als Unterstützer angeschlossen. Es erreichen uns täglich Nachrichten aus allen Ecken von Baden-Württemberg. Am 19.5. zur Feier des Weltbienentags (siehe unten) möchten wir schon die ersten Unterschriften sammeln. Dann benötigen wir in erster Stufe 10.000 Unterschriften für einen Antrag auf ein Volksbegehren.

Zur Kampagnen-Webseite: www.Volksbegehren-Artenschutz.de

Helfer*innen gesucht! Für die Slow-Food-Messe vom 25. bis 28. April suchen wir noch Helferinnen und Helfer. Im Speziellen für die Verteilung von Informationsmaterialien. Jede/r Engagierte unterstützt die Initiative für das Volksbegehren Artenschutz und erhält freien Eintritt in die Messe.

Hofeinsatz 27.4. | 10:00 – 13:00 Uhr

Es ist noch nicht ganz klar, von hacken bis Tomaten pflanzen kann einiges gemacht werden. Je nach Wetter und Logistik.

Spät und herzlich.

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 17. April 2019

Denkt an Gefäße fürs Sauerkraut. Plastiksparen Olé!

Diese Woche im Standardanteil: Soraya, Möhren, Sauerkraut, Sommersalat, Zwiebeln

Liebe SoLaWiS,

bäm! Der erste „Sommer“salat erreicht euch. Er ist in den letzten 8 Wochen im Gewächshaus gewachsen und noch nicht ganz so proper wie die Freilandsalate im richtigen Sommer. Wir haben aber mit dieser ersten Verteilung den restlichen Salaten im Beet mehr Luft verschafft, damit sie noch zulegen können. Dem Lagergemüse sieht man seine Ruhezeit trotz Kühlhaus nach einem halben Jahr doch langsam an. Trotzdem sind wir froh aktuell noch abwechslungsreiche Anteile zusammen stellen zu können.

Im Stall sind zwei neue Kälber geboren, eine sehr kleine, etwas zu frühe Finja und ein bisher ungetauftes Kalb frisch von heute Mittag. Drei weitere Kälber haben wir gestern von ihrer Mutter/ Amme abgesetzt, die jetzt in ihrem neuen Stall noch ein wenig der immer-offenen-Milchbar hinterher trauern. Wir haben grade, auch angesichts der Osterferien sehr viel Milch, die nun in haltbarere Formen verarbeitet werden muss, neben Joghurt in Quark in Käse und Eis. Evelyn, sonst die Herrin der Milchverarbeitung ist leider schon die dritte Woche krank, so dass Anna Laura den halben Tag in diesem Reich verschwindet und die Ackerluft sehr vermisst. Umgekehrt fehlt sie uns draußen auch.

Am Dienstag haben in einem halben Tag alle 17.500 Säzwiebeln gepflanzt. Die Pflanzmaschine hat gut mitgespielt, genauso wie das Wetter. Boris und Lukas hatten die Maschine um eine selbstgebastelte Gießeinrichtung ergänzt, die der Jungpflanze schon während dem Pflanzen eine Startportion Wasser mitgegeben hat. Wir lernen aus den sich verändernden Klimabedingungen…..Vorne als ein IBC-Container voll Wasser, hinten vier Menschlein die im Takt die kleinen Zwiebelchen aufs Band gesetzt haben.

Sehr sehr kleine Zwiebeln könnt ihr übrigens einfach mal in den Balkonkasten stecken und gucken was passiert. Das sind nämlich nichts anderes als Steckzwiebeln (kleine Zwiebeln, vom Vorjahr, die man im Frühjahr steckt und die schneller als gesäte Zwiebeln fertig sind). Apropos nachdem die Raben in unserem beiden Beeten Steckzwiebeln Tabularasa gemacht haben und überall kleine Zwiebelchen“Osternester zusammengelegt haben, mussten wir heute den Schaden mit vielen fleißigen Helfer*innen beheben. Jedes Jahr lernt man was Neues….

Hofeinsatz 27.4. | 10:00 – 13:00 Uhr
Was wir dieses Mal genau machen werden, kann ich erst beim nächsten Mal genauer prognostizieren.

FROHE OSTERN!

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 11. April 2019

Diese Woche im Standardanteil: Ditta, Lauch, Sellerie, Rettich.

Liebe SoLaWiS,

diese Woche sah es vielversprechend nach Regen aus, aber so richtig viel ist jetzt auch nicht runter gekommen. Wir haben zu Beginn der Woche den restlichen Baumschnitt weggehäckselt und endlich einen uns in Leistungsstärke würdigen Häcksler gefunden (und geliehen). Bei uns stehen sehr sehr viele Zwiebel-Jungpflanzen rum, 17.500 Stück um genau zu sein. Außerdem noch Lauch, Salat und Kohlrabi. Auch wenn es nicht viel Regen war, müssen wir nun doch warten bis es ein bisschen abgetrocknet ist an der Oberfläche. Am liebsten Freitag. Landwirt*innen sind schon widersprüchliche Wesen. Einerseits braucht man den Regen und wünscht ihn sich herbei, andrerseits kann man bei Regen wenig auf dem Acker voranbringen. Ideal wäre halt erst in Ruhe pflanzen und dann tüchtig Regen. Vielleicht müssen wir Petrus mal auf ein Reyerhof-Eis einladen 🙂 Das wird nämlich auch seit letzter Woche wieder im Laden verkauft und im Hintergrund fleißig für die Slow-Food-Messe produziert. Zum Gemüse bleibt noch zu sagen: Man sieht ihm langsam die Lagerung an. Wir sortieren schon viel aus und glauben aber, dass vieles noch gut ist, wenn man nur eine kleine weiche Stelle heraus schneidet oder den Rettich schält. Beim Rettich gibt es einige Blindgänger, die innen hohl sind. Leider ist es uns noch nicht gelungen, einen geeigneten Methode zur Früherkennung zu finden. Verdächtiges sortieren wir aus, wir bitten aber uns diese Blindgänger zu verzeihen.

Wunschliste – eine Einladung

Ich möchte noch mal explizit auf die Wunschliste verweisen! Sie ist dazu gedacht, dass ihr den Anteil an eure individuellen Bedürfnisse anpasst: Mengen nach oben oder nach unten regulieren, Ungeliebtes wegwünscht oder Urlaube eintragen und ggf. später kompensieren. Bitte nutzt diese Möglichkeit. In letzter Zeit haben wir an Verteilpunkt große Restmengen aufgefunden. Das ist für uns erstmal ein trauriger Anblick, weil Zeit, Körperkraft und Diesel in das Gemüse geflossen ist und wir dann nicht wissen, warum es liegen bleibt. Liegt es an der Qualität? Hat jemand vergessen seinen Urlaub einzutragen oder die Menge anzupassen? Kam jemand zu spät zum VP? Als ebenso frustrierend erlebe ich verschwundene Brote und Wünsche, die nicht bei den Wünscher*innen ankommen, weil andere sie vorher mitnehmen. Also hier noch mal eine herzliche Einladung:

  • Die Wunschliste für die Anpassung an eure eigenen Bedürfnisse zu nutzen.
  • Uns direktes Feedback zu Qualität oder anderen Produkten zu geben. solawis@reyerhof.de
  • Die Liste am Tag selbst SEHR GENAU zu lesen und wirklich wirklich immer nur das mitzunehmen, was in der eigenen Zeile steht.

Teikei Kaffee

Der Kaffee für dieses Quartal ist da und ist mit dieser Verteilung auf dem Weg zu euch. Bitte holt ihn zeitnah ab.

Brennholz zu verschenken

Trotz leistungsstarkem Häcksler sind eine Menge Meterstücke Apfelholz übrig geblieben. Dieses Verschenken wir gerne. Zum Beispiel zum Osterfeuer machen. Ihr müsstet es nur selber im Kressart holen. Dort liegt es auf einem großen Haufen, gleich wenn man den Berg runter kommt. Bei Interesse einfach melden unter solawis@reyerhof.de

Chorkonzert 12./13. & 14. April

Der Chor der Filderklinik – in dem auch Anna Laura und Doro singen – gibt zusammen mit dem dazugehörigen Orchester drei Konzerte. Gesungen wird Franz Schubert Tantum ergo in Es-Dur D 96y & die Messe in Es-Dur D 9.0.

  1. April, 20.00 Uhr, Filderklinik, Filderstadt-Bonlanden; 13. April, 16.30 Uhr, Nicolaus-Cusanus-Haus, Stuttgart-Birkach ;
  2. April, 20.00 Uhr, Liebfrauenkirche, Filderstadt-Bonlanden

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina