Kistenpost vom 17. Oktober 2019

Standardanteil: Kartoffel (festkochend), Möhren, Endivie, Lauch, Blumenkohl/ Brokkoli. Für manche: Käse, Apfelsaft

Liebe SoLaWiS,

wohin mit all dem Gemüse? Diese Frage müssen wir uns grad stellen. Dank unsrer Bewässerungsoffensive in den kritischen Phasen diesen Sommer und des doch in regelmäßigen und sinnvollen Abständen kommenden Regens haben wir eine reiche Ernte in Sachen Lagergemüse. Noch bevor wir überhaupt mit der Ernte der Lagermöhren angefangen haben, sind schon mehr volle Kisten im Kühlhaus als letztes Jahr im Gesamten. Gute Aussichten. Nur die Lagermöglichkeiten werden knapp. Zwar haben wir neue Großkisten bestellt, aber die sind bald voll und der Kohl will ja auch noch Unterschlupf.

Also ein Grund zu feiern und ihr könnt euch schon mal überlegen, was man alles aus Möhren machen kann. Neben Möhren haben wir auch Sellerie mit dem Klemmbandroder (google oder bessere Ersatzprodukte wissen, wie das Ding aussieht) geerntet, den wir leihweise hatten und heute zurück bringen müssen. Parallel hat Lukas noch geschwind den Boden bearbeitet und Roggen gesät, der jetzt auch angegossen wurde.

Diese Woche gibt es den ersten Wintersalat: Endivie, bitter macht fröhlich!

Die Bitterkeit wird abgerundet, wenn man eine Salatsoße mit Knoblauch, Zitronensaft, Öl und etwas Süße sowie einen kleingeschnippelten Apfel und Kerne. Lasst es euch schmecken.

Zum Brokkoli ist noch zu sagen: Auch den Strunk kann man kochen und essen und wurde heute von einer Helferin sogar als das Beste daran bezeichnet. Die fleißige SoLaWiS hat heute euren Lauch geputzt. Danke!

Sauerkraut – Hofeinsatz 19.10., 10-13 Uhr

Wir machen Sauerkraut! 🙂 Wer kommen möchte, kann sich gerne melden.

VERTEILPUNKTE gesucht

Wenn du also Lust hast, dass dein Gemüse direkt zu dir nach Hause kommt, melde dich gerne 😉 Ansonsten suchen wir auch grade verstärkt Verteilpunkte in (öffentlichen) Einrichtungen, weil die seltener durch private Umzüge gefährdet sind. Aber wir nehmen auch Ideen an.

Besonders suchen wir im Stuttgarter Westen, Stadtmitte und Degerloch/ Sonnenberg. Aber prinzipiell überall.

Vorbereitung Saison 2020 – das Wichtigste auf einen Blick

  • Onlineanmeldung für die Saison 2020:
    Anmeldeschluss ist Freitag, der 25.10. für alle.

  • Bieterrunde am 3. November, 13 Uhr in der Festhalle Feuerbach
    Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein.

  • Abmeldung: Wie in der Kooperationsvereinbarung für 2019 angegeben, bitten wir um Abmeldung, falls ihr in der kommenden Saison nicht mehr Teil unserer Solawi oder zumindest keinen Anteil beziehen möchtet. Bitte tragt euch bis zum 25.10. in den kommenden Wunschlisten im entsprechendem Tab ein, wenn ihr am 3.11. nicht auf einen Anteil bieten werdet.

  • Wir freuen uns über Helfer*innen für die Vollversammlung

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 10. Oktober 2019

Standardanteil: Kartoffeln (mehlig), Rote Bete, Blumenkohl, Chinakohl

für manche: Käse, Buschbohnen, Brokkoli, Apfelsaft

Leider konnten die Kohlrabiwünsche nicht erfüllt werden.

Liebe SoLaWiS,

die Apfelernte ist (fast) abgeschlossen. Mit Mühe und Not haben wir auf unserem größten Streuobststück genug für die Flaschenpressung gesammelt. An zwei Nachmittagen und dank der Solawi-Unterstützung waren wir recht schnell durch. Es gab viele Bäume, an denen so gut wie gar nix hing. Die Bäume haben sich wohl in der Trockenheit letzten Sommer sehr verausgabt. Möge ihnen der reichliche Regen wieder die Reserven auffüllen auf das es nächstes Jahr wieder eine reichere Ernte gibt.

Aber wie immer gibt es einen Ausgleich: Das Lager-Wurzelgemüse ist dieses Jahr kein Problem: Wir haben viel Rote Bete und Möhren. Apropos Möhren: Wie letztes Jahr wird es folgende Regelung geben: Es wird regelmäßig Möhren für die Solawi geben, die dann eher grob sortiert und meist erdig sind, weil die Möhren ungewaschen besser in eurem Kühlschrank halten und frisch gewaschen aromatischer schmecken. ZUSÄTZLICH bieten wir die Möhren, die bei der Ladensortierung abfallen (und noch nicht Kuhfutterqualität haben) zum Wünschen an. Sie sind meistens gewaschen und haben die ein oder andre Macken oder sind Übergrößen. So können wir Lebensmittelverschwendung reduzieren und jede*r kann frei entscheiden, ob er die zweite Wahl als Extra-Möhren-Menge möchte oder nicht. Bitte beim Abwiegen die Riesenmöhren beherzt durchschneiden/-brechen falls die Menge sonst nicht herstellbar ist.

Hofeinsatz 19.10., 10-13 Uhr

Das mit den Äpfeln ist ja jetzt durch, aber wir finden schon was Schönes. Möhrenernte wäre zum Beispiel nach jetzigem Stand eine Option. Wer kommen möchte, kann sich gerne melden.

 

VERTEILPUNKTE gesucht

Aus diesem Grund suchen wir auch wieder Verteilpunkte. Wenn du also Lust hast, dass dein Gemüse direkt zu dir nach Hause kommt, melde dich gerne 😉 Ansonsten suchen wir auch grade verstärkt Verteilpunkte in (öffentlichen) Einrichtungen, weil die seltener durch private Umzüge gefährdet sind. Aber wir nehmen auch Ideen an.

Besonders suchen wir im Stuttgarter Westen, Stadtmitte und Degerloch/ Sonnenberg. Aber prinzipiell überall.

Vorbereitung Saison 2020 – das Wichtigste auf einen Blick

  • Onlineanmeldung für die Saison 2020:
    Anmeldeschluss ist Freitag, der 25.10. für alle.

  • Bieterrunde am 3. November, 13 Uhr in der Festhalle Feuerbach
    Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein.

  • Abmeldung: Wie in der Kooperationsvereinbarung für 2019 angegeben, bitten wir um Abmeldung, falls ihr in der kommenden Saison nicht mehr Teil unserer Solawi oder zumindest keinen Anteil beziehen möchtet. Bitte tragt euch bis zum 25.10. in den kommenden Wunschlisten im entsprechendem Tab ein, wenn ihr am 3.11. nicht auf einen Anteil bieten werdet.

  • Infonachmittag für die neue Saison am 12.10, 15:00 Uhr auf dem Reyerhof

  • Wir freuen uns über Helfer*innen für die Vollversammlung.

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 2. Oktober 2019

KW 40

Standardanteil: Kartoffeln, Möhren, Mangold

für manche: Käse, Buschbohnen, Salat, Brokkoli, Apfelsaft

Annahmestopp für Apfelsaftkartons, Beerenschachteln, Summtgart-Honiggläser.

Liebe SoLaWiS,

wir haben begonnen die Rote Bete zu ernten. Im Gewächshaus wird noch diese Woche der erste Satz „Indoor“-Feldsalat gepflanzt. Eine gute Beschäftigung für Regenzeiten. Die Blumenkohlsaison hat begonnen. Mal schauen, ob das wieder so üppige „weiße Wochen“ werden, wie vergangenes Jahr. Die Kälber-Gang frisst sich durch den Kressart, unsere große Streuobstanlage und die trockenstehenden Kühe, die nicht gemolken werden müssen bis ihr Kalb kommt, erfreuen sich auch dem Auslauf auf diversen Weiden rund um Möhringen. Unsere letzten beiden Waldorf-Praktikanten für dieses Jahr schlagen sich wacker und freuen sich, dass es diese Woche einen Feiertag gibt. Jonas, der im Sommer Praktikum hier gemacht hat, ist aus der Sommerpause zurück und kommt nun wieder zweimal die Woche. Juhu.

Wir haben den zweiten von drei Infoabenden bereits im Rücken. Das zeigt, dass wir in großen Schritten auf die Vollversammlung/ Bieterrunde zuschreiten. Das Interesse an der Idee und an uns ist weiterhin groß. Das freut uns natürlich und wir versuchen wieder einzuschätzen, wie viele Leute am Ende in der Festhalle Feuerbach sitzen werden. Die Anmeldezahlen haben uns ja noch jedes Jahr überrascht.

VERTEILPUNKTE gesucht

Aus diesem Grund suchen wir auch wieder Verteilpunkte. Wenn du also Lust hast, dass dein Gemüse direkt zu dir nach Hause kommt, melde dich gerne 😉 Ansonsten suchen wir auch grade verstärkt Verteilpunkte in (öffentlichen) Einrichtungen, weil die seltener durch private Umzüge gefährdet sind. Aber wir nehmen auch Ideen an.

Besonders suchen wir im Stuttgarter Westen, Stadtmitte und Degerloch/ Sonnenberg. Aber prinzipiell überall.

Vorbereitung Saison 2020 – das Wichtigste auf einen Blick

  • Onlineanmeldung für die Saison 2020 :
    Anmeldeschluss ist Freitag, der 25.10. für alle.

  • Bieterrunde am 3. November, 13 Uhr in der Festhalle Feuerbach
    Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein.

  • Abmeldung: Wie in der Kooperationsvereinbarung für 2019 angegeben, bitten wir um Abmeldung, falls ihr in der kommenden Saison nicht mehr Teil unserer Solawi oder zumindest keinen Anteil beziehen möchtet. Bitte tragt euch bis zum 25.10. in den kommenden Wunschlisten im entsprechendem Tab ein, wenn ihr am 3.11. nicht auf einen Anteil bieten werdet.

  • Infonachmittag für die neue Saison am 12.10, 15:00 Uhr auf dem Reyerhof

  • Wir freuen uns über Helfer*innen für die Vollversammlung

Der Reyerhof-Laden sucht Verstärkung

Bei Interesse oder für nähere Informationen einfach an laden@reyerhof.de schreiben.

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 26. September 2019

KW 39

Standardanteil: Kartoffeln, Rote Bete, Salat, Tomaten

für manche: Käse, Paprika, Buschbohnen, Gurken,

Die rote Bete verteilen wir ungewaschen, weil sie so besser haltbar ist bei euch im Kühlschrank.

Annahmestopp für Apfelsaftkartons, Beerenschachteln, Summtgart-Honiggläser.

Liebe SoLaWiS,

der Regen war nötig und verstärkt die herbstliche Stimmung. Die letzten Kartoffeln sind im Lager und wir sind in die Apfelsaison gestartet. Heut waren wir auf unsrer größten zusammenhängenden Streuobstfläche im Sonnenberg und waren ernüchtert von der Ausbeute. Die Bäume tragen dieses Jahr kaum und/ oder sehr sehr kleine Äpfelchen (so das richtige Format für die Aventskranzdekoration).

Das Gurkengewächshaus haben wir diese Woche geräumt. Eine tiefe Verneigung für die einigen tausend Gurken, die es uns geschenkt hat! Zu Hochzeiten habe ich ca. 880 Gurken pro Woche verteilt, einmal hab ich sogar 3 pro Anteil verteilt und hinzukommt die Menge, die im Laden verkauft wird. Schon beeindruckend, was diese unbändigen Pflanzen geleistet haben. Die Tomaten neigen sich auch dem Ende zu. Sie sind grad leider nicht so gesund, wie gewünscht. Am Samstag beim Hofeinsatz haben wir wieder Rettich gerettet und vor allem die Wintersalate (Endivie, Radicchio, Zuckerhut) gehackt, so dass sie nun unbeschwert weiter wachsen können.

Es gibt noch was zu feiern….ich habe nur versäumt es früher in der Kistenpost zu tun. Nach einem fast zwei Jahre andauernden Kampf mit diversen Ämtern um ein Hühnermobil, haben wir nun endlich die BAUgenehmigung für den MOBILEN Hühnerstall bekommen und sogar noch eine Förderung. Nun kommt das Mobil und kurz drauf dann 290 junge Hühner. Schön und im Sinne der bisherigen Entwicklungen wäre es, wenn dieser neue Teil auch Teil der Solawi wird. Näheres dazu dann in der Einladung zur Vollversammlung und Erläuterung des Budgets, welches ihr in Kürze erhaltet.

Vorbereitung Saison 2020 – das Wichtigste auf einen Blick

  • Bieterrunde am 3. November, 13 Uhr in der Festhalle Feuerbach

  • Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein.

  • Ende September kommt die Einladung + Link zur Online-Anmeldung

  • Anmeldeschluss ist Freitag, der 25.10. für alle (auch eure Freunde, Verwandten …..)

Infoabende für die neue Saison

1.10, 19:00 und 12.10, 15:00 Uhr auf dem Reyerhof

Helfende Hände weiterhin willkommen > Anmeldung unter solawis@reyerhof.de

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 19. September 2019

KW 38

Standardanteil: Zwiebeln, Mangold, Salat, Gurke, Zucchini, Tomaten

für manche: Käse, Paprika, Buschbohnen

Liebe SoLaWiS,

das große Ernten geht weiter: Wir haben bei den Kartoffeln weiter geerntet, von deren Ergebnis wir nicht so beeindruckt sind. Für die scheint es im falschen Moment doch zu trocken gewesen zu sein, so dass es weniger Kartoffelansätze gab, die dafür aber immerhin ziemlich groß geworden sind. Den Chinakohl haben wir dieses Jahr auch früh genug vom Acker geholt, um sehr schöne Köpfe einlagern zu können. Die Gurken werden kleiner…wobei es ein Wunder ist, dass es überhaupt noch so viele gibt, wenn man die mageren Pflanzen im Gewächshaus anschaut. Dahin ist der sommerliche Gurkendschungel. Die Zucchini sind genauso schwankend, wie die nächtlichen Temperaturen. Die Solawi-Mittwochs-Truppe pflückt die x.te Woche hintereinander Bohnen. Aber alle tragen es mit Fassung und haben gute Laune beim Pflücken. Danke, das Ergebnis liegt vor euch. Gehackt werden wollen auch die Erdbeerpflanzen, die gerne auf der Prioritätenliste runterrutschen, weil es immer dringenderes zu tun gibt. Aber wenn man einmal im Frühjahr Erdbeeren gehackt hat, ohne selbiges im Herbst des Vorjahres zu tun, weiß man wie zeitaufwendig es dann ist und ist doch engagierter es irgendwo noch reinzuquetschen. Ich glaube, es wird klar, warum Erdbeeren so etwas wertvolles sind!

Es ist in aller Munde – am Freitag ist Klimastreik. Die SoLaWiS unterstützt die Vokü (Volksküche) vor Ort mit gutem Gemüse. Am Samstag haben wir auch einen Stand auf dem Markt der Möglichkeiten (s.u.). Wir finden das super. Allerdings werden wir am Freitag auf dem Acker streiken, in dem wir das tun, was wir immer tun: gute Landwirtschaft im Einklang mit Mensch, Tier und Natur betreiben. Das Gemüse wächst nämlich ganz unbeeindruckt vom menschlichen Treiben und will geerntet und gepflegt werden. Wir zählen also drauf, dass ihr wohlgestärkt vom dieswöchigen Anteil für uns die Stellung haltet. Danke 🙂 Und wer auch mal auf dem Acker streiken möchte, der kann das am Samstag beim Hofeinsatz tun.

Hofeinsatz 21.9. – 10-13 Uhr

Am Samstag ist Hofeinsatz. Bei hoffentich strahlendem „Goldenem-Herbst-Wetter“ werden wir uns auf einem unsrer Äcker austoben. Hier nun noch der funktionierende Link zur Anmeldung. Wer weiß, dass er kommt, hilft uns bei der groben Planung. Spontane werden natürlich nicht abgewiesen.

Mitstreiter*innen gesucht | Klimastreik – Markt der Möglichkeiten

Am Sa, 21.09.2019 wird auf dem Schlossplatz in Stuttgart im Rahmen des Klimastreiks und der Klimaaktionswoche ein Markt der Möglichkeiten mit Stuttgarter Initiativen stattfinden, und wir als SoLaWiS sind dabei. Wenn Ihr Lust habt, an diesem Tag für eine Schicht am Infostand zu stehen und Leuten von der SoLaWiS zu erzählen, tragt Euch bitte ein.

Vorbereitung Saison 2020 – das Wichtigste auf einen Blick

  • Bieterrunde am 3. November, 13 Uhr in der Festhalle Feuerbach

  • Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein.

  • Ende September kommt die Einladung + Link zur Online-Anmeldung

  • Anmeldeschluss ist Freitag, der 25.10. für alle (auch eure Freunde, Verwandten …..)

Infoabende für die neue Saison

1.10, 19:00 und 12.10, 19:00 Uhr auf dem Reyerhof

Helfende Hände weiterhin willkommen > Anmeldung unter solawis@reyerhof.de

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 12. September 2019

KW 37

Standardanteil: Möhren, Gurken, Tomaten, Buschbohnen, Stangensellerie, Schnittlauch

für manche: Grillkäse, Paprika, Zucchini, Kohlrabi

Liebe SoLaWiS,

endlich wieder Möhren! Das passt doch zu der knackig herbstlichen Luft am frühen Morgen. Ich denke tatsächlich morgens auf dem Fahrrad schon wieder an lange Unterhosen. Aber nicht lange. Als heute beim Kürbisernten die Sonne rauskam, konnten wir gleich wieder im Top arbeiten. Ein Teil des Hokkaido ist vom Acker. Gut sieht er aus. Die Mäuse sind ihm zumindest auf dem Acker fern geblieben und alle sind gleichmäßig reif geworden. Wir haben erst alle Kürbis abgeschnitten und in eine Reihe – „auf Schwad gelegt“ – und dann in Großkisten geladen: Oben zwei Packerinnen auf dem Hänger in den Großkisten unten zwei Anreicher*innen. Dieses leuchtenden orange macht einfach Freude!

Auch Freude bereitet vor allem Anna Laura der Anblick von 12 Kälbern im Kressart, der großen Streuobstwiese hinter Sonnenberg. Dort können sie sich jetzt vor unsrer Apfelernte und ihrem Winterlager noch mal richtig die Bäuche mit Gras vollschlagen und die Herbstsonne genießen.

Und letzte Woche habe ich vergessen unsere neuen Auszubildenden vorzustellen: Josefine und Paula. Wir überschütten sie grade mit ganz schön viel Informationen, weil es einfach so viel zu erklären und beachten gibt mit so vielen „Baustellen“ und Menschen. Aber sie schlagen sich wacker und der Wissenszuwachs ist exponentiell 🙂

Das es nicht nur für einige sondern für alle Bohnen gibt, haben wir nicht nur unseren großen schönen Bohnenpflanzen zu verdanken, sondern vor allem der großen Truppe Helfer*innen, die heute da war. Ohne sie wäre das undenkbar gewesen, Bohnenernte ist einfach pure Handarbeit. DANKE!

Mitstreiter*innen gesucht | Klimastreik – Markt der Möglichkeiten

Am Sa, 21.09.2019 wird auf dem Schlossplatz in Stuttgart im Rahmen des Klimastreiks und der Klimaaktionswoche ein Markt der Möglichkeiten mit Stuttgarter Initiativen stattfinden, und wir als SoLaWiS sind dabei. Wenn Ihr Lust habt, an diesem Tag für eine Schicht am Infostand zu stehen und Leuten von der SoLaWiS zu erzählen, tragt Euch bitte ein.

Vorbereitung Saison 2020 – das Wichtigste auf einen Blick

  • Bieterrunde am 3. November, 13 Uhr in der Festhalle Feuerbach

  • Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein.

  • Ende September kommt die Einladung + Link zur Online-Anmeldung

  • Anmeldeschluss ist Freitag, der 25.10. für alle (auch eure Freunde, Verwandten …..)

Infoabende für die neue Saison

17.9. 19 Uhr – Forum 3; 1.10, 19:00 und 12.10, 15:00 Uhr auf dem Reyerhof

Helfende Hände weiterhin gern gesehen > Anmeldung unter solawis@reyerhof.de

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 5. September 2019

KW 36

Standardanteil: Kartoffeln, Zucchini, Gurken, Lauch, Zuckermais

für manche: Grillkäse, Buschbohnen, Paprika

Liebe SoLaWiS,

hiermit melde ich mich zurück zum Dienst. Erfrischt von der Ostseebrise. Den Staffelstab habe ich an Lukas und Familie übergeben, die jetzt ihre 2. Woche Sommerurlaub nachholen, die nicht früher möglich war.

Kurz zur Verteilung: Es sind versehentlich 1000 statt der üblichen 500 Gramm Kartoffeln in der Verteilung gelandet. Dafür würden wir dann nächste Woche pausieren, da der Kartoffelertrag bisher nicht so berauschend aussieht. Beim Kohlrabi gab es ebenfalls eine sehr große Abweichung von der Ertragsschätzung. Der Mais hat auch nicht ganz gereicht. Wir versuchen das auszugleichen und dann gibt‘s nächste Woche mehr.

Heut kamen bei uns nicht nur wegen der nächtlichen herbstlichen Temperaturen von 10 Grad winterliche Gefühle auf : in der prallen Sonne haben wir den ersten Feldsalat gepflanzt. Nach dem guten Ergebnisse im letzten Jahr kommt der erste Satz ins Freiland, damit Gurken und Tomaten noch ein bisschen bleiben dürfen. Auch wenn der Gurkenjungle sich mittlerweile ziemlich gelichtet hat.

Auch sowas passiert: Unsere Kleegras-Untersaaten im Getreide sind wegen der Trockenheit nur bei einem Acker wirklich gut geworden, so dass sie nur dort stehen bleiben durfte. Daher trauten wir unseren Augen kaum, als wir am Wochenende vorbei fuhren und das ganze Kleegras war gegrubbert, also dem Erdboden gleich gemacht. Es stellte sich heraus, das der Mitarbeiter eines benachbarten Bauers aus Versehen den falschen Acker bearbeitet hatte…..dumm gelaufen. Also haben wir halt noch mal eingesät. Wir haben ja sonst nix zu tun….

Untersaaten werden in das noch junge Getreide eingesät, so dass das Kleegras parallel zum Weizen/ Roggen wachsen kann. (Für die Erläuterung der Vorteile habe ich diese Woche leider keinen Platz mehr)

Blick nach Vorne – Saison 2020

Liebe Mit-Solawis, noch ist es sonnig und warm und sommerlich. Inzwischen erinnert aber der Kalender daran, dass in 2 Monaten unsere diesjährige Vollversammlung mit Budgetverabschiedung und Bieterrunde für die neue Saison stattfinden wird. Da es in der Bieterrunde um finanzielle Zusagen geht, ist die Anwesenheit bei der Vollversammlung verpflichtend. Das bedeutet: Nur wer bei der Bieterrunde sein Gebot abgibt, kann im Jahr 2019 dabei sein. Ihr habt den 3.11. hoffentlich schon lange im Kalender stehen? Dieses Jahr haben wir dafür die Festhalle Feuerbach in der Kärntner Straße 46–50 in Stuttgart-Feuerbach reserviert. Wir werden vorab wieder eine Online-Anmeldung durchführen, da uns diese letztes Jahr nicht nur viel Arbeit erspart hat, sondern auch durch konkrete Anmeldezahlen bei der Planung sehr geholfen hat. Ende September erhaltet ihr mit der offiziellen Einladung zur Vollversammlung also auch einen Link zur Online-Anmeldung mit der Bitte, euch bis zum 25.10. online anzumelden. Dieser 25.10. (ein Freitag) gilt als Anmeldeschluss – was nicht nur für euch, sondern auch für mögliche neue Solawistas aus eurem Freundes-, Bekannten- und Nachbarkreis relevant ist, die ab der nächsten Saison dabei sein möchten. Zudem veranstalten wir am Dienstag, 17.9. um 19 Uhr im Forum3 (Nähe

Stadtmitte) sowie am 1.10. und 12.10. auf dem Reyerhof Infoabende, zu denen wir vor allem neue Interessenten, aber auch euch herzlich einladen möchten.

HOFEINSATZ | Samstag, 7.9. 10-13 Uhr

Spontan und außer der Reihe: Wie immer 10-13 Uhr ab Hof. Anmeldung wenn schon möglich gerne hier:

https://solawis.yourownnet.cloud/apps/polls/poll/LHEVYQY817nUir3t

Helfende Hände weiterhin gern gesehen > Anmeldung unter solawis@reyerhof.de

Regio Challenge – Iss was um die Ecke wächst! Mehr Infos s. Flyer oder hier https://regio-challenge.de/

Herzlich für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 25. Juli 2019

Standardanteil: Marabel (vorwiegend festkochend), Gurke, Salat, Mangold, Lauch

für manche: Käse, Joghurt, Buschbohnen

Übrigens: Die Brote sind immer abgezählt! Bitte also nur eins nehmen, wenn man eines in der Liste angegeben hat.

Es gibt eine zusätzliche Gurke pro Anteil (s. Extra Spalte). Bitte schaut ein bisschen nach den Größen, so dass der*die Letze nicht das Kleinste von allem bekommt.

Rote Bete in GRAMM!

Liebe SoLaWiS,

Bitte beachten: Ab nächste Woche machen die Karl-Schubert-Werkstätten 4 Wochen Sommerpause. Es gibt in der Zeit kein Brot!!!

Getreide Weizen/Roggen und Mehl gibt es aber weiterhin.

Diese Woche ist der Anteil groß geworden. Zucchini und Gurken in rauen Mengen. Wir haben den Sommerlauch geerntet, weil er, obwohl er noch nicht so groß war, in die Blüte gehen wollte und dann ungenießbar wird.

Wir hoffen sehr, dass Mangold und Salat halbwegs passabel bei euch ankommen. Bitte holt euer Gemüse bei den Temperaturen zeitnah ab. Salat und Mangold lagern gerne und am besten in einem feuchten Küchenhandtuch im Kühlschrank und halten so auch gut. Sollte alles schlapp sein nach dem Abholen, kann ein längeres Bad in kaltem Wasser für neue Lebensenergie sorgen.

Was bei der Hitze auch manchmal schlapp wird: Wir. Deswegen fangen wir wieder früh an (halb 6), machen dann eine längere Mittagspause und gucken, dass wir nachmittags irgendwie einen erträglichen Arbeitsplatz finden. Wir haben eine große Wiese oben in Plieningen gemäht, um Öhmd, so heißt der zweite Aufwuchs, zu machen. Außerdem steht Boris mit dem Mähdrescher in den Startlöchern, diese Woche sollte es irgendwann noch losgehen.

Helfende Hände gebraucht

Es ist die letzte Woche von Boris (übrigens schont seit 8 Jahren hier, nicht erst seit 6 wie ich letzte Woche schrieb) und Jonas. Beide hinterlassen große Lücken. Die Milchverarbeitung ist offiziell unbesetzt, und eine*r von uns ist immer in Urlaub. Die Situation hat sich nun noch mal verschärft, weil Katrin sich bei einem Treppensturz den Finger gebrochen hat (die meisten Unfälle passieren auch hier im Haushalt) und somit für viele Aufgaben ausfällt.

Das heißt konkret, dass die nächsten Wochen 2 volle, 2 halbe Stellen und die Praktikantenstelle unbesetzt sind und wir daher jede Mithilfe gerne annehmen. Wir haben viele verschiedene Aufgaben (Jäten, Ernten, Käse schneiden, Gläser spülen, Joghurt etikettieren), so dass für jeden Rücken und für jede Sonnenverträglichkeit was dabei ist. Meldet euch gerne kurz vorher unter solawis@reyerhof.de , damit wir ein bisschen planen und vorbereiten können. Wir freuen uns!

Hofeinsätze 3. und 10. August

Einen zusätzlichen Hofeinsatz gibt es dann kommenden Samstag noch.

WIR SUCHEN weiterhin

– eine*n Mitarbeiter*in Vollzeit in der Landwirtschaft – abwechslungsreiche und supersinnvolle Arbeit in einem jungen Team an der Schnittstelle Stadt-Land mit einer hammer solidarischen Landwirtschaft

– eine*n Mitarbeiter*in Halbtags für die Milchverarbeitung – Verarbeitung unsrer hochqualitativen Milch in eine große Bandbreite von leckeren Molkereiprodukten (Eis, Frischkäse, Joghurt, Quark, Grillkäse etc.). für die Direktvermarktung. Kreativität gefragt.

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 16. Juli 2019

Standardanteil: Rote Bete, Spitzkraut, Gurke, Bundzwiebeln, Zucchini

für manche: Käse, Joghurt, Buschbohnen

Liebe SoLaWiS,

kurz vorweg: Leider war die Wachstumsprognose was den Kohlrabi betrifft zu optimistisch, deswegen konnte ich nicht alle Kohlrabiwünsche erfüllen. Ich biete ihn kommende Woche für den nächsten Schwung Verteilpunkte wieder an, so dass alle mal dran kommen mit ihrem Wunsch (einfach dann nochmal wünschen). Bei den Zwiebeln wusste ich schon, dass es sehr kleine Bunde werden, aber am Ende hat die abgeerntete Menge nur für eine oder zwei je nach Größe gereicht. Ein bissl Würze für den Salat. Sorry. Aber wir haben noch welche im Freiland, da gibt’s dann ne ordentliche Portion.

Nichts ist beständiger als der Wandel: Das erlebt man jeden Tag auf dem Acker und im Jahresverlauf.

Aber auch am Kommen und Gehen der Menschen: Waldorfpraktikant*innen, die 2-4 Wochen bei uns sind,. Langzeitpraktikant*innen, die im Rahmen ihres Studiums hier für zwei, drei Monate arbeiten. Auszubildende, die ein Jahr lang leben und lernen. Dieses Jahr hatten bzw. haben wir zwei super motivierte und fähige Praktikanten: Nina war bis letzte Woche da und hat neben ihrer Arbeit im Gemüse und in der Milchverarbeitung mit großer Freude und Elan Ordnung an vielen Ecken geschaffen. Für mich ist sie quasi die Marie Kondo des Reyerhofs. Jetzt trifft man sie weiterhin hinter der Ladentheke an. Jonas ist noch bis Ende des Monats da, kümmert sich viel um die Rinder auf der Weide und fährt gerne Trecker. Beim Gemüseernten kann man mit ihm über Kunst, Feminismus oder seine diversen Schafe/Hühner/Enten „schwätzen“. Glücklicherweise wird er ab Herbst weiterhin ein paar Stunden im Monat mit und bei uns arbeiten. Außerdem ist er grade gemeinsam mit dem Esslinger Verteilpunkt dabei den ersten SoLaWiS „Spin-off“ – also eine kleine eigene Solawi für die Esslinger – anzudenken. Ruth, unsere Auszubildende ist noch bis Ende August da und ja…..die Lobeshymne spare ich mir noch auf. (Ahh…sie ist unersätzlich!).

Über diese vorhersehbaren Änderungen hinaus gibt es aber auch noch andere: Evelyn, die bisherige aber schon seit längerem fehlende Mitarbeiterin für die Milchverarbeitung wird uns verlassen. Boris, seit über sechs Jahren der zuverlässige Mann für Maschinen, Bodenbearbeitung und den Mähdrescher, hatte spontan eine Möglichkeit sich beruflich weiter- und ein bisschen vom Acker wegzuentwickeln und diese ergriffen. Ab August wird er eine Lücke hinterlassen.

WIR SUCHEN aus gegebenem Anlass also (ausführliche Stellenanzeige im Mailanhang)

– eine*n Mitarbeiter*in vollzeit in der Landwirtschaft – abwechslungsreiche und supersinnvolle Arbeit in einem jungen Team an der Schnittstelle Stadt-Land mit einer hammer solidarischen Landwirtschaft

– eine*n Mitarbeiter*in halbzeit für die Milchverarbeitung – Verarbeitung unsrer hochqualitativen Milch in eine große Bandbreite von leckeren Molkereiprodukten (Eis, Frischkäse, Joghurt, Quark, Grillkäse etc.). für die Direktvermarktung. Kreativität gefragt.

REZEPT | Rote Bete im Kuchen verstecken

Christiane hat uns diesen Kuchen gezaubert. Wer keine herzhaften Rote Bete mehr sehen kann, der kann sie ja einfach mal hinter Zucker, Eiern und Nüssen verstecken. Diese Variante ist sogar glutenfrei. Klassische Rüblikuchen-Rezept kann man aber auch einfach mit Rote Bete backen.

250g Zucker, 5 Eier, 250g geschälte, feingeriebene Rote Bete (können auch gekocht sein), 250g geriebene Walnüsse (oder Mandeln), Saft und abgeriebene Schale von einer demeter Zitrone, 1 Eßl. Mehl (oder Maismehl für Glutenfreiheit)

Eier trennen. Zucker und Eidotter gut schaumig rühren. Geriebene Rote Bete, geriebene Walnüsse (Mandeln), Zitronensaft, Zitronenschale und Mehl untermischen. Eiklar zu steifem Schnee schlagen und unterheben. In eine gebutterte gebröselte (Maisgrieß) Form eher flach (3cm) ausstreichen und langsam bei 175° auf zweitunterster Schiene ca. 60 Minuten backen. Noch warm stürzen und in Stücke schneiden. Mit Maibutter (= geschlagene Sahne mit Zimt) genießen!

Solawistische Grüße aus der Reyerhofküche! Christiane

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis, Alina

Kistenpost vom 11. Juli 2019

Erdbeerschälchen könnt ihr gerne zur Wiederverwendung zurückgeben.

Apfelsaft-Kartons auch, aber bitte ohne das Innenleben (das kann nicht wiederverwendet werden). Danke.

Standardanteil: Frühkartoffeln, Gurke, Zucchini, Fenchel, Schnittlauch

für manche: Käse, Buschbohnen

Liebe SoLaWiS,

die Temperaturen sind zwar gar nicht mehr hoch, aber die Trockenheit bleibt. Diese Woche verfolgen wir einen perfekt abgestimmten Bewässerungsplan, so dass alle Kulturen genug bekommen und wir das Maximum aus unsrer „Hardware“ herausholen. Also Rohre, Maschine, Wasserfass am Trecker parallel mit der optimalen Ausnutzung unsrer Stückzahl an Feuerwehrschläuchen und Standrohre für die Hydranten. Heute Nacht wird Anna Laura sogar im Auto neben der Beregnungsmaschine schlafen, damit sie nicht nachts aufstehen und rausfahren muss. Am Freitag und Montag haben wir Blumenkohl, Brokkoli, Lagerkohlrabi, Grün- und Schwarzkohl gepflanzt. Die Erdbeersaison ist nun offiziell beendet und das Unkraut haben wir bisher ganz gut im Griff. Jetzt hat auch bei uns die Urlaubssaison begonnen, dass heißt ab jetzt ist immer mindestens einer von uns in Urlaub, tageweise auch mal zwei. Wir nähern uns aber auch der Ernte-Hochzeit, so dass wenn ein paar fehlen, auch nicht mehr so arg viel Zeit für Pflegearbeiten bleibt. Boris hat den Mähdrescher heut gerichtet, so dass dieser nun in den Startlöchern für die Getreideernte steht. Ach ja und die nächste Ladung Silage – also Kleegras in Winterfutterform – ist auch eingeholt.

Wir werden nicht müde uns bei unsren Mittwochshelfer*innen zu bedanken. Die haben heute viele Buschbohnen geerntet, die ab nun durch die Verteilpunkte rotieren. DANKE!

Ein Blick in die Gewächshäuser

Darf ich vorstellen, unsere Gurke AROLA. Sie ist keine gewöhnliche Gurke, nein sie ist ein wildrankendes Gewächs, denn man kappt ihr nicht, wie den klassischen Gurken die Seitentriebe. Wenn sie sich mit ihresgleichen verbündet, wird sie zu einem regelrechten Gurkendschungel. Tropisch ist auch das Klima. Mehrmals am Tag sorgt eine kleine Dusche für ausreichend Luftfeuchtigkeit. So pirschen wir also drei mal die Woche durch diesen Dschungel und versuchen jedes Gurkenversteck hinter jedem Laubberg ausfindig zu machen. Schwitzend kämpfen wir uns mit den vollen Kisten durch das dichte picksige Dickicht oder rennen, wenn just grade die Dusche von oben einsetzt. Ab und zu verlangt Arola nach einem Schluck Brennesseljauche, der Energy-Drink unter den Gurken. Wenn ihr die Insektenbewohnerschaft zu sehr auf die Pelle rückt, kriegen wir per Post Verstärkung in Form von Nützlingen (nützlichen Insekten), die Arola die ungewollten vom Leibe hält. Uns so hegen und pflegen wir unseren Dschungel und im Gegenzug spendet er uns reichlich Gurken.

Da die Gurken alle zwei Tage geerntet werden wollen, wir aber nur einmal die Woche liefern, müssen wir sie lagern. Sie bevorzugen eine Lagertemperatur von um die 8 Grad. Da wir aktuell (noch) kein separates Kühlhaus für diese Temperatur haben und sich zu kalt ähnlich ungut auf die Gurken auswirkt wie zu warm, lagern wir sie bei den grad mäßigen Sommertemperaturen im Kartoffellager, welches wir durch nächtliches Lüften versuchen kühl zu halten. Gleiches gilt für die Zucchini. Vorteil: Durch das Sammeln, schaffen wir es dann auf einen Schlag 443 Anteile zu beliefern.

Hofeinsatz 20.7., 10:00

Bald ist es wieder soweit, der nächste Hofeinsatz steht an.

Herzlich

für das Hofteam und den KoKreis, Alina