Kistenpost vom 14. März 2019

Diese Woche im Standardanteil: Kartoffeln, Rote Beete, Rotkohl, Grünkohl, Asia Salt und Navet Rübchen
ACHTUNG: Rote Bete diesmal in Stück

Liebe SoLaWiS,

Die Navetrübchen haben leider bei weitem nicht für alle VPs gereicht. Wir versuchen in nächster Zeit einen Ausgleich für die VPs zu schaffen, die leer ausgehen!

Der Feldsalat ist eine Besonderheit aus dem Freiland und sieht auch etwas anders aus als man es gewohnt ist. Dafür ist er aber auch sehr schmackhaft und hat festere knackige Blätter.

Nachdem wir letzte Woche 3 Tage mit der ganzen Mannschaft den vom Sturm zerlegten Folientunnel wiederaufgebaut und am Freitag die Folien wieder aufgespannt haben hat uns der Sturm am Sonntag die alle Folien wieder abgerissen und wieder Teile des Tunnels verbogen. Auch das neue Haus hat 3 Folien verloren, die wir in den ruhigeren Phasen zwischen den Windböen noch am Sonntag wieder draufspannen konnten. Jetzt warten wir mit dem Wiederaufbau bis sich die Wetterlage ändert, da wir auch noch anderes zu tun haben als Folien spannen und im Sturm wieder runterreißen.

Im Stall dürfen wir zwei bekannte Gesichter wieder begrüßen: Suni und Fiona sind nach einer längeren Zeit im Pensionsbetrieb wieder am Hof um hier ihr erstes Kalb zu bekommen und zu Milchkühen zu werden.

Kurz vor dem Regen konnten wir Mittwochnachmittag mit Hilfe von vielen Solawisunterstützern Salate, Kohlrabi, Fenchel und Spitzkraut im Freiland pflanzen! Auch in den Folientunneln oder deren Gerippe haben wir weiter Spinat und Kohlrabi geplfanzt.

Eröffnung Teilbar am 15.3. 18:00
Tomislav lädt zur Eröffnungsfeier der teilbar ein. Flyer im Anhang.

TEIKEI KAFFEE – Rechnugen versandt

Liebe teikei-UnterstützerInnen: die Rechnungen wurden kürzlich versandt. Falls euch bisher noch keine Nachricht mit eurer Rechnung erreicht hat, ihr aber online bestellt habt (www.teikeicoffee.org) und gerne fairen Kaffee genießen möchtet, so meldet euch bitte bei teikei[ÄT]solawis.de. Dann bessern wir nach und ab April seid ihr auch mit im Boot – Danke !

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina und Lukas

Kistenpost vom 07. März 2019

Diese Woche im Standardanteil: Soraya, Weißkraut, Feldsalat, Schwarzkohl.
ACHTUNG: Rote Bete in Gramm! Stückzahlen habe ich eine mir sinnvolle Grammzahl gewandelt.

Liebe SoLaWiS,

So eine Feldsalatschwemme habt ihr auch noch nicht erlebt. Aber es gibt Schlimmeres glaube ich….Dafür hat das Abernten des Schwarzkohls nicht gereicht. Die Menge musste ich dennoch für eine sinnvoll abzuwiegende Menge erhöhen. Verteilpunkt, für die der Schwarzkohl nicht gereicht hat, bekommen Grünkohl.

Der plötzliche Sturm hat uns Montag ganz schön auf Trapp gehalten. Eines der Gewächshäuser – zum Glück nicht das Neue – hat er so in der Mangel gehabt, das kurzzeitig sogar ein Teil abhob. Man muss es vielleicht am eigenen Leib erleben, um zu begreifen, wie mächtig die Elemente sein können. Der heutige windstillere Tag war dann dem Wiederaufbau gewidmet. Danke mal wieder an unsere Mittwochs-Crew die uns tatkräftig unterstützt hat. Es ist jetzt wieder da , wo es hingehört und diesmal noch besser im Boden verankert. Die Folien können wir dann bei der nächsten Windpause wieder aufziehen.

Wer hat Lust für uns zu kochen?

Wir suchen jemanden, der Lust hat ein- oder zweimal die Woche für uns zu kochen. Wir sind zwischen 6 – 10 Menschen. Du kommst in den Genuss für eine wertschätzende und genügsame Mannschaft gute Produkte zu verkochen. Der Zeitaufwand liegt bei ca. 2 Stunden pro Mittag. Natürlich ist uns die Zeit was wert und ein „Energieausgleich“ ist vorgesehen. Meldet euch einfach unter hof@reyerhof.de.

Klausurtagung am Samstag, 9.3. – 10:30 – 16:00 | Welthaus

Wir denken über die Zukunft nach und freuen uns darauf mit euch gemeinsam zu träumen und zu diskutieren. Denkt an eure Buffetspenden, damit wir gut gestärkt die Kreativität fließen lassen können.

Vortrag Elektriker ohne Grenzen, Fr. 8.3. – 19.30 | Reyerhof

Der Erlös unseres Hoffestes und der Inhalt unserer „Spendenkatze“ im Laden ging letztes Jahr an „Elektriker ohne Grenzen“. Unser langjähriger Kunde Peter Althoff war mit dieser Initiative in Hanoi, um mit einer Partnerorganisation und Technikstudenten vor Ort auf dem Dach eines Kinderheims eine Photovoltaikanlage zu installieren. Mit vielen Bildern und Eindrücken ist er kürzlich zurückgekehrt und möchte diese mit allen Interessierten teilen.

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 28.Februar 2019

Diese Woche im Standardanteil: Ditta (Salatkartoffel), Rosenkohlstrunk, Möhren, Sauerkraut. Achtung: statt Rotkohl gibt es Feldsalat!

Liebe SoLaWiS,

der Frühling ist ausgebrochen! Nachdem letzte Woche schon ganz viel „junges Gemüse“ ins Gewächshaus eingezogen ist, ging‘s diese Woche im Freiland los. Bei T-Shirt-Temperaturen und dem gut abgetrockneten Boden war das ein guter Moment vor dem vielen Regen kommende Woche einiges in die Erde zu bringen. Wir haben einen Teil der Frühkartoffeln gesteckt, Dicke Bohnen, Zuckerschoten, Möhren und Spinat gesät. Ebenso haben wir die ergatterten Ackerbohnen sowohl zum Ernten der Bohnen als auch als Dichtsaat zum Düngen gesät. Hier steppt also derdie Bauerin…. Da das mit dem Wetter und der Landwirtschaft ja eine komplexe Geschichte ist, lässt sich grad noch nicht sagen, ob das nur positiv ist, dass es im Februar schon so warm ist. Aber ein Vorteil ist sicherlich, dass wir früh genug auf den Acker kommen und auch die Gewächshauskulturen bei der Wärme sehr gut wachsen. So wird hoffentlich die Lücke zwischen Lager- und neuem Gemüse möglichst klein bleiben.

Bei der Hitze im Gewächshaus wächst uns vor allem grade der Feldsalat davon. Daher müssen wir ihn „noternten“ und so gibt es diese Woche eine größere Menge Feldsalat statt Rotkohl. Beides haben wir angesichts der restlichen Aufgaben nicht geschafft. Danke auch an die Solawis, die uns wie so oft am Mittwochnachmittag bei der Ernte unterstützt haben. Kohl putzen können wir dann nächste Woche wenn es eh regnet. Wir freuen uns darüber, dass sich der Rosenkohl prächtig entwickelt hat. Unglaublich wie sehr der im Winter doch noch wächst. Es sollte für jeden was dabei sein: kleine Stücke für Alleinesser, große Strünke mit mehr aber kleineren Röschen für die Rosenkohlliebhaber. Ich hoffe, jeder findet etwas passendes.

Hofeinsatz am Samstag 2. März

Wie ich grade sehe, ist die eh schon späte Mail am Montag leider nicht an euch rausgegangen. Aber jetzt: So, der Februar ging schneller vorbei als ich dachte, daher die doch etwas spontane Einladung zum Hofeinsatz am Samstag. Unser Weidenhaus ist mittlerweile so groß und prächtig, dass ein „Friseurtermin“ im Jahr nicht mehr reicht. Daher ein erneuter Einsatz am Weidenhaus, in dessen Schatten wir dann im Sommer bei ca. 25 Grad mehr unser Sommerfest feiern werden. All die neuen Zweige werden mit eingewebt bzw. zurecht gestutzt. Kletterbegeisterte sind ebenfalls herzlich willkommen…. Wir treffen uns um 10 Uhr auf dem Reyerhof.

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 23. Januar 2019

Diese Woche im Standardanteil: Rosara (festkochend), Sweet Dumpling, Möhren, Apfelsaft (Bag in Box)

ACHTUNG FROSTGEFAHR bitte holt euren Apfelsaft zeitnah ab oder schützt ihn am VP gegen Kälte. Uns liegen keine Erfahrungswerte für die Bag-in-Box vor, aber sicher ist sicher.

Liebe SoLaWiS,

da ist wieder ein Schwung Winter ins Land gezogen. Neben kalten Fingern hat er uns vor allem diverse eingefrorene Schläuche, Tränken und Gemüsewaschmaschinen gebracht. Auch die Ernte von Feldsalat, Wirsing, Grünkohl und Lauch will bei solche Kälteperioden gut geplant sein. Wenn auf das Gewächshaus die Sonne scheint, haben wir beim Feldsalat gute Chancen, nachmittags ernten zu können. Bei Lauch und Co. Helfen uns „Plustemperaturen“ von 1°C nicht mehr. Das heißt, alles was wir letzte Woche nicht geerntet haben, können wir diese auch nicht vom Acker holen. Ab dem Wochenende dürfte es also gerne wieder milder werden.

Wenn wir nicht viel ernten brauchen/ können, haben wir Zeit für größere und kleinere Baustellen. Eine von den größeren ist gerade eine kleine Erweiterung unsere Kuhstalls. Dafür waren wir am Dienstag ganztägig mit zwei Presslufthämmern zugange um Betonpodeste und Stufen aus dem Weg zu räumen. Die waren jedoch qualitativ auf Dauer ausgelegt, so dass wir wohl nächste Woche noch mal mit stärkeren Gerätschaften ran müssen. Bis dahin können wir also unseren durchdringenden Muskelkater kurieren. Wie ihr seht, sind wir Landwirt*innen vielfältig einsetzbar und begabt 🙂

Euch erreichen diese Woche die letzten Kürbis vor dem Sommer. Wir sind immer froh, wenn wir noch solche besonderen Leckerbissen aka Fruchtgemüse zu einem Zeitpunkt verteilen können, wo die Produktpalette kleiner wird bzw. sich zum Kohl- (meiner Ansicht nach ja auch ein hervorragendes Gemüse) und Lagergemüse hin wendet. In diesen Zeiten sind wir immer hin- und her gerissen zwischen der Abwechslung und dem, was am Dringendsten raus muss.

Kobra e.V. lädt ein | 7.2. Friedrichsbauvarieté

Der Verein KOBRA e.V. hat sich der Aufgabe verpflichtet, Hilfen für Kinder, Jugendliche und deren Familien anzubieten, die von sexueller Gewalt betroffen sind. Der Förderverein feiert dieses Jahr sein 25. Jubiläum und lädt dazu herzlich zum GRANDE REVUE am Donnerstag, den 7. Februar 2019 im Friedrichsbauvarieté ein (nähere Infos im angehängten PDF). Verknüpfe einen unvergesslichen Abend damit Gutes zu tun und die Arbeit von KOBRA, der Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Der Eintritt beträgt € 89 pro Person, davon gehen € 25 als Spende an den Förderverein KOBRA e.V.

Der Förderverein ist außerdem auf der Suche nach neuen Vereinsmitgliedern und Ehrenamtlichen. Wenn Du gern auf Menschen zugehst, gerne organisierst und koordinierst und ein sinnstiftendes Ehrenamt suchst, dann bist du bei uns genau richtig. Bei Interesse könnt ihr euch gerne an Lisa Häußler, lisa.haeussler@freenet.de, wenden.

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 16. Januar 2019

Diese Woche im Standardanteil: Rosara (festkochend), Spitz-/ Weißkraut, Zwiebeln, Äpfel

Liebe SoLaWiS,

die erste Verteilung war, wie zu erwarten ein wenig holprig. An einem Verteilpunkt in irgendeinem Garten/ Hof/ Buchladen sein Gemüse abzuholen, ist schon ein Abenteuer. Liste, Waage, komisches Gemüse…alles neu. Da geht schon mal was schief. Auch war es anscheinend eine Überraschung, dass wir den bei der Wunschliste abgefragten alternativen Verteilpunkt tatsächlich als Alternative angesehen haben. An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an alex, die als ehrenamtliche Verteilpunktzentrale, die vielen Anfragen kurzfristig noch bearbeitet und koordiniert hat….ABER alle haben es hoffentlich gut überstanden. Allen, denen was gefehlt hat, danken wir für ihre Geduld und Solidarität mit den anderen und uns. Und hier noch mal:

Die Goldenen Regel für eine zufriedene Verteilpunkt- und SoLaWiS-Gemeinschaft 🙂

  • Wunschliste nutzen (zumindest wenn man Brot möchte)
  • Am VP wirklich wirklich nur das mitnehmen, was in der eigenen Zeile steht. Und ja das gilt auch und besonders für‘s Brot! Immer gucken, ob es diesmal in eurer Zeile steht. Brotwunsch vergessen? →Schade, passiert. Ohne Brot heim gehen und beim nächsten Mal wieder dran denken.
  • Genau abwiegen. Wenn 5 Leute 10g Feldsalat zu viel mitnehmen, dann bekommt der 6. seine 50g schon nicht mehr. Unser Verwiegeaufschlag soll ungenaue Waagen ausgleichen, aber nicht mehr. Wir wollen schließlich nicht, dass überschüssiges Gemüse irgendwo rumsteht.
  • Bei Fragen und Problemen wendet euch an die jeweiligen Ansprechpartner
    • bei allem, was den VP betrifft → VP-Ansprechpartner und evtl. den anderen Mitglieder (s. Mitgliedsbestätigung und vp-xxnamexxxx@solawis.de )
    • bei Verteilungsfragen/ Fragen zu Wunschliste → solawis@reyerhof.de
    • bei Fragen zur Mitgliedsverwaltung → mail@solawis.de

Dann landet es direkt bei den Richtigen und spart uns die Sortier-und Weiterleit-Arbeit.

Gelassenheit, Geduld und Zuversicht! Wir haben uns gegen die passive Konsumentenrolle entschieden, die wir die meiste Zeit unsere Lebens erlernt und erfüllt haben. Nun sind wir gemeinsam auf dem Weg in eine solidarische Zukunft! Das betrifft nicht nur die „andere Art des Einkaufens“, sondern auch Gemüsemengen, Qualitätsstandards und unsere Kommunikation. Schön, dass wir hier sind und das zusammen angehen! Ein großes Unterfangen, das Spaß macht, aber eben auch ein persönlicher und gemeinsamer Lernprozess mit Ecken und Kanten ist.

Apropos gemeinsam…

Gemeinsam zur Wir-haben-es-satt-Demo oder kurzentschlossen nach Berlin?

Dieses Jahr findet wie immer die „Wir haben es satt Demo“ statt und zeigt, wir haben Agrarindustrie, Massentierhaltung und Umweltzerstörung satt. Wir sind für eine zukunftsfähige und faire Landwirtschaft für Mensch, Tier und Umwelt. https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/aufruf/

Dieses Jahr wird auch zum zweiten Mal parallel eine Kundgebung in Tübingen statt finden – für alle die nicht ganz so weit fahren wollen. https://zukunftsfaehige-landwirtschaft.jimdo.com/

Die grüne Woche in Berlin als weltgrößte Messe für Landwirtschaft nehmen wir uns zum Anlass, im Rahmen der Wir-Haben-Es-Satt-Demonstrationen (www.wir-haben-es-satt.de) in Berlin und in Tübingen mit einem breiten Bündnis an Gleichgesinnten unsere Ideen und Anliegen zur Veränderungen der aktuell betriebenen Landwirtschaft(-politik) in die Öffentlichkeit zu tragen.
Wenn du gemeinsam mit anderen SoLaWiS für eine bessere, solidarische, ökologische, faire … Landwirtschaft auf die Straße gehen willst, dann stoß am Samstag, den 19.01.2019 um 10:00 Uhr am Hauptbahnhof in Stuttgart, Beginn Bahnsteig Gleis 12 (Erkennungszeichen Hummel) zu uns. Wir werden uns vor Ort auf Gruppentickets aufteilen und gemeinsam den IRE-Zug um 10:15 Uhr nach Tübingen nehmen, wo der süddeutsche Ableger der großen Veranstaltung in Berlin stattfindet. Für weitere Infos schaut auf: https://zukunftsfaehige-landwirtschaft.jimdo.com/

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 10. Januar 2019

Liebe Solawis,

wir wünschen euch ein frohes Neues Jahr und ein großes Willkommen an die Januars-Neueinsteiger, die heute zum ersten Mal die Kistenpost lesen und Gemüse abholen. Schön, dass ihr dabei seid! Wir hoffen, ihr habt euch mit der Wunschliste, eurem Verteilpunkt und der ein oder anderen unbekannten Gemüsesorten gut zurecht gefunden.

Auf unsrer Seite lief der Start bisher ganz glatt. Entschuldigen müssen wir uns nur für die Verwirrung bei den Mai-Neueinsteigern, die unbeabsichtigter- und vewirrenderweise nun doch die Mail mit der Wunschliste erhalten haben. Wer eine Mitgliedsbestätigung ab Mai hat, wird auch erst im Mai Gemüse abholen können. ..aber die Kistenpost, Einladungen zu Hofeinsätzen und anderen Veranstaltungen werdet ihr ab jetzt bekommen.

Ein paar Sätze zum Anteil diese Woche: Superschmelz ist, für alle, die ihn noch nicht kennen, ein lagerfähiger Kohlrabi. Er zeichnet sich vor allem durch Zartheit aus, auch wenn man das bei der Größe vielleicht nicht erwarten würde. Allerdings ist es um die Lagerfähigkeit in diesem Jahr nicht sonderlich gut bestellt. Unsere These: Durch die Trockenheit hat der Kohlrabi bei der Ernte vor dem ersten Frost nicht den optimalen Reifegrad und ist daher nicht so widerstandsfähig wie sonst.

Auf dem Asia-Salat-Beet im Freiland stand insgesamt etwas weniger als erwartet. Daher reduziert sich die Menge auf eine kleine Handvoll, die sich aber frisch geschnitten über einem leckeren Reisgericht oder als Zugabe zu einem anderen Salat (z.B. Möhre) auch gut macht. An und für sich sind die Asia-Schnittsalate eine tolle Sache im Winter, da sie bis ca. -10 Grad aushalten. Diesen haben im Oktober spät gesät und nun geerntet. Einige Blätter sind in einer Frostnacht doch geschädigt worden, wir haben sie versucht bestmöglich zu entfernen beim Ernten. Das ein oder andere mag aber noch reingerutscht sein. Die Äpfel sind von unseren eigenen Streuobstwiesen.

Soweit an dieser Stelle, in einer der nächsten Kistenposten wird es nicht nur aber gerade für die Neueinsteiger einen kleinen Absatz zum Thema Qualität geben.

Ein Neujahrswunsch unsrerseits wurde schon erfüllt. Das Jahr endete bzw. begann mit viel Wasser vom Himmel. Halleluja. Ob in Tropfen oder Kristallform, uns egal. Hauptsache der Boden speichert bis in die tiefen Schichten viel Wasser und wappnet sich für eventuelle Trockenphasen in der Saison.

Commonistische Inklusionsgesellschaft | 11. und 12. Januar, Ort s. Unter Termine

Unsere AG Commons bittet einen Vortrag und einen Workshop am 11. und 12. Januar 2019 vorzumerken (siehe Termine unten). Im Vortrag „Commonistische Inklusionsgesellschaft – Begründete Möglichkeit solidarischer Vergesellschaftung“ geht es um eine Utopie jenseits von Geld, Tausch und Zwangt. Der Workshop am Folgetag rückt Transformationsmöglichkeiten dorthin ins Zentrum: „Kapitalismus? Aufheben! Wie können wir uns befreien?“ Der Referent Simon Sutterlütti ist Soziologe, aktiv im Commons-Institut und bei der Gruppe 180grad und zusammen mit Stefan Meretz Autor des 2018 er- schienen Buches «Kapitalismus aufheben – Eine Einladung, über Utopie und Transformation neu nachzudenken» (VSA-Verlag / Rosa-Luxemburg-Stiftung)t Kontakt zur AG Commons über TomKnaff@gmxt.net

Save-the-date – Wir haben Agrarindustrie satt 2019

Dieses Jahr findet wie immer die „Wir haben es satt Demo“ statt und zeigt, wir haben Agrarindustrie, Massentierhaltung und Umweltzerstörung satt. Wir sind für eine zukunftsfähige und faire Landwirtschaft für Mensch, Tier und Umwelt. https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/aufruf/

Dieses Jahr wird auch zum zweiten Mal parallel eine Kundgebung in Tübingen statt finden – für alle die nicht ganz so weit fahren wollen. https://zukunftsfaehige-landwirtschaft.jimdo.com/

für das Hofteam und den KoKreis,

Alina

Kistenpost vom 29. November 2018

Diese Woche im Standardanteil:
Rosara, Blumenkohl, Zuckerhut, Äpfel

Rezept von Renate um den Blumenkohl süß-sauer einzumachen und später (wieder mehr) zu genießen.

Liebe Solawis,

wir räumen auf. Das kann man nach einem Sommer voller Arbeit und Zeitdruck erstaunlich lange in unsrer gar nicht so großen Halle. Aber es hat auch etwas sehr Beruhigendes, wenn nicht sogar Besinnliches: Wenn man die ganze Zeit Vollgas gegeben hat, ist eine Vollbremsung selten (Gefahrensituationen ausgenommen) ratsam. Natürlicher ist es da langsam vom Gas zu gehen und ausrollen zu lassen. Das gilt nicht nur für die Straße, sondern auch für den sogenannten Stress-Reaktions-Zyklus (auf Details verzichte ich hier, aber google kann‘s auch genauer erklären), den man so vollenden kann. Den kennen die meisten von uns, egal in welcher Form und jede*r hat so seine*ihre Strategie fürs Ausrollen. Aufräumen ist gerade meine und unsere. Langsam kommen wir dabei in der so oft in den letzten Wochen vor der Vollversammlung und während der Haupterntephase zitierten und herbeigesehnten „wenn‘s mal wieder ruhiger wird“-Phase an. Schön! Und zack rollt schon die Weihnachtswelle auf uns zu. Also schnell noch die Ruhe genießen 😉

Auf dem Acker wird‘s ruhiger. Dafür brodelt es im Koordinationskreis. Fleißig werden Kooperationsvereinbarungen gezählt, neue Mitgliederlisten erstellt und das Zahlungsverwaltungsprogramm gefüttert. The same procedure as every year, Lena…und alle anderen! Danke!

Wir sind gerade froh, dass wir (noch) so vielfältige, abwechslungsreiche (okay…der Blumenkohl..) und salatreiche Anteile zusammenstellen können. Wir haben es bestimmt schon mal geschrieben, aber man kann es nicht oft genug kommunizieren: Es ist immer eine Herausforderung die Waage zu halten zwischen der Abwechslung und den strategischen Abwägungen bezüglich der Haltbarkeit. So gibt es halt grad jede Woche Blumenkohl (für den die Lagerzeit trotzdem zu lang war). Andrerseits vermisst ihr sicher die Möhren. Die sind sehr gut haltbar und es gibt so viel Gemüse was grad dringender „raus“ zu euch muss, dass wir versuchen, die noch zu schieben, damit wir im fortgeschrittenen Winter immer noch bunte Anteile verteilen können. Aber keine Angst. Es gibt Großkisten, die nur für euch reserviert sind. Auch die Qualitätsfrage ist ebenso Dauerthema: Bei 360 Mitglieder ist es einfach nicht leicht jederfraus*manns Qualitätsgrenze beim Blumenkohlputzen und -packen zu wahren. Lasst uns im Gespräch bleiben….

(Kurzfristige) Veranstaltungshinweise

Nyéléni Kongress zur Ernährungssouveränität | 6./7. – 9.12. in Freiburg

Vom 6./7.12. bis zum 9.12. findet in Freiburg der Nyéléni Kongress zur Ernährungssouveränität statt. Das Ziel der Bewegung für Ernährungssouveränität ist, dass Menschen die Gestaltung ihres Lebensmittel- und Agrarsystems selbst in die Hand nehmen. Alle Menschen sollen das Recht auf und den Zugang zu gesunder, regionaler Nahrung, die ohne Ausbeutung von Natur und Menschen hergestellt und verteilt wird, haben.Um Ernährungssouveränität umsetzen zu können, braucht es viele Menschen, die an vielen Orten viele kleine Dinge tun. Die Anmeldefrist läuft nur noch bis übermorgen. http://nyeleni.de/kongress-fuer-ernaehrungssouveraenitaet/programm/

Vortrag „Biodiversität im Ökoanbau“ | 3.12. 18:00 Uni Hohenheim, H20

Herr Professor Dieterich vom Fachgebiet Landschaftsökologie und Vegetationskunde wird uns in seinem Vortrag einen Überblick zum Thema Artenvielfalt und Landwirtschaft geben und den Ökolandbau und die konventionelle Landwirtschaft vergleichend gegenüberstellen. Anschließend wird es eine Frage- und Diskussionsrunde geben.

https://www.facebook.com/events/331815117601009/

für das Hofteam,

Alina

Kistenpost vom 22. November 2018

Diese Woche im Standardanteil:
Hokkaido, Endivie, Blumenkohl, Äpfel.

Liebe Solawis,

Regnen will es leider immer noch nicht aber mittlerweile ist es merklich kühler geworden, sodass es sich morgens bei Minusgraden schon richtig winterlich anfrühlt. Das heißt auch, dass die Pflanzen, die noch auf dem Feld stehen nachts gefrieren und wir sind froh, dass wir die letzten Möhren und die Wintersalate sicher im Kühlhaus verstaut haben. Lauch, Grünkohl, Wirsing, Schwarzkohl etwas Blumenkohl und Rosenkohl stehen noch auf dem Acker, sie halten einige Minusgrade aus und können teilweise sogar bis ins Frühjahr überwintern. Allerdins darf man sie nur im aufgetauten Zustand ernten, da die Pflanzenzellen gefroren sehr empfindlich sind.

Langsam holen wir mit über den Sommer liegengeblieben Aufräumarbeiten auf und die ersten Maschinen wurden eingewintert. Der letzte Winterweizen wird diese Wochen gesät,  die Gründüngungen frieren ab und können bald in den Boden eingearbeitet werden.

Auch kleinere Bauarbeiten sind wieder an verschiedenen Gebäuden nötig und können jetzt in angriff genommen werden.

Die Mitarbeiter arbeiten ab jetzt über die Wintermonaten etwas weniger um Überstunden auszugleichen und auch für Urlaub ist jetzt wieder etwas mehr Zeit, sodass in den nächsten Wochen die Hoftruppe etwas spärlicher besetzt ist.

Im Stall hat Luna ihr Kälbchen Luika letzten Samstag zur Welt gebracht. Somit springen aktuell wieder 2 Kälbchen hier am Hof herum. Einige Jungviecher dürfen immernoch Weidegang im Körschtal geniesen, da bei der Trockenheit keine Trittschäden auf der Weide zu befürchten sind. Das Kalte Wetter macht den Rindern nichts, sie fühlen sich sogar wohler als bei Temperaturen über 20 Grad Celsius.

„Weiße Wochen“ nennen die Gärtner die Zeit in der es eine Blumenkohlschwemme gibt. Das Phänomen ist also bekannt und durchaus auch in anderen Gärtnereine üblich aber keine Sorge wir haben es bald geschafft es lässt langsam nach…

Dafür sind wie Ihr wisst die Kartoffeln knapp und so haben wir beschlossen zu Abwechslung mal Hokkaido statt Kartoffeln zu verteilen.

 

für das Hofteam,

Lukas

Kistenpost vom 15. November 2018

Diese Woche im Standardanteil:
Kartoffel
Ditta (Salatkartoffel), Blumenkohl, Zuckerhut, Äpfel

Liebe Solawis,

und nach den Wochen der Vorbereitung und des Fieberns angesichts unsicherer bis hoher Anmeldezahlen, ist es dann gefühlt schneller vorbei als man das Wort „Vollversammlung“ sagen kann. Und alles lief glatt. Dank der Online-Anmeldung gab es sensationellerweise wirklich keine Schlange bei der analogen Anmeldung. Die Sitzplätze haben gereicht – danke und sorry an alle, die zu Hause geblieben sind – und wir haben sogar noch ganz spontan einen Livestream hinbekommen! (Der Link von Sonntag ist immer noch abrufbar https://YouTube.be/B-oyQSqedWQ ) Eis und Essen haben ebenfalls gereicht. Es war dieses Jahr mit zwei Bieterrunden wieder etwas spannender als letztes Jahr. Aber es ist auch eine tolle Erfahrung, dass es dann gemeinsam klappt und das gesamte Budget zusammen gekommen ist! Ihr seid spitze! Danke an alle und besonders allen Helfer*innen, die die Großveranstaltung möglich gemacht haben! Jetzt arbeiten wir fleißig nach um bald die Mitgliedsbestätigungen rausschicken zu können und freuen uns aufs nächste Jahr!

Hier geht der Alltag weiter. Der Frost kommt und wir ernten Endivie und Zuckerhut ab. Wir haben sehr viel Blumenkohl im Kühlhaus und hoffen, dass ihr kreative Formen der Zubereitung findet (hier noch mal mein Geheimtipp abseits vom klassischen Ertränken in Sauce Hollondaise http://www.lotusartichoke.com/gobi-tikka/). Der Zuckerhut gehört wie die Endivie in die Kategorie „bittere Wintersalate“. Die Salatsoße süßen oder einfach den Apfel reinschneiden macht lecker! Außerdem haben wir gelernt, dass der Rheinische Krummstiel, was ein Name für einen Apfel, schnell an Geschmack einbüßt bei der Lagerung…nächstes Jahr verteilen wir ihn früher.

Möchtet ihr euch noch stärker am Reyerhof beteiligen und uns unterstützen??

Wie Lukas euch bei der Bieterrunde erklärt hat, haben wir eine Genossenschaft gegründet um den Generationswechsel auf dem Reyerhof weiterhin erfolgreich zu gestalten. Auch ihr als Solawis Mitglieder könnt einen wichtige, zusätzliche Beitrag zum Erhalt des Reyerhofes leisten! Für die Realisierung verschiedener weiterer Vorhaben auf dem Hof und im Hofladen brauchen wir finanzielle Mittel. Dazu könnt ihr einen wichtigen Beitrag leisten durch Genossenschaftsmitglied zu werden! Weitere Infos hierzu und das Beitrittsformular findet ihr hier:https://www.reyerhof.de/unsere-genossenschaft/

HOFKULTUR – Konzert mit der Band HOLZIG
am Samstag den 17.11.18, 20.00h
Eintritt: Spende

Um uns herum befinden sich Orte, liegen Stimmungen in der Luft, ereignen sich Episoden. Als Antwort darauf spielt HOLZIG aus Leipzig, Köln und Berlin Soundtracks mit Vorliebe für Klangschichtungen, Passagen der Freiheit und das Zelebrieren von Melodie. Inspiriert von alternativer Popmusik, frei improvisierter Musik und zeitgenössischer Musik entsteht eine besondere Mischung aus Poesie, Klangverliebtheit, Komposition und Improvisationsdrang. Songorientierte Direktheit trifft auf einen mehrstimmigen Klangkörper, der kollektiv Soundscapes und filmisch bewegte Bilder erschaffen kann. 

www.holzigmusic.de

Sehr zufrieden

für das Hofteam,

Alina

Kistenpost vom 8. November 2018

Diese Woche im Standardanteil:
Kartoffel Rosara (festkochendl), Blumenkohl, Spinat, Tafeläpfel. Rotierend: Feldsalat, Radieschen

Hier ein Rezept für Blumenkohl mal anders: http://www.lotusartichoke.com/gobi-tikka/

Liebe Solawis,

nur noch ein paar mal schlafen, dann sehen wir uns alle wieder!

Mal wieder sind wir nach Anmeldeschluss total überwältigt von dem großen Interesse an der Solidarischen Landwirtschaft und zufrieden mit der niedrigen Kündigungsquote der bestehenden Mitglieder. In der Konsequenz passen wir nun die Budgetvarianten bis Sonntag noch für höhere Mitgliederzahlen an. Wie jedes Jahr bleibt es spannend bis zuletzt. Die letzten Vorbereitungen laufen.

Was ihr mitbringen solltet

  • einen Stift zum Ausfüllen des Gebotszettels
  • einen Beitrag zum (Kuchen-)Buffett, letztes Jahr war es eher knapp und bei dem Input braucht man Nervennahrung.

    Achtung: Wir haben keine Kuchenteller, d.h. lieber Trockenkuchen/ Fingerfood mitbringen, statt der dreistöckigen Sahnetorte

  • vielleicht nicht die ganze WG (/Groß-/Kleinfamilie), Hintergrund: Die Anmeldezahlen legen nahe, dass eigentlich nur jede*r zweite eine Begleitperson mitbringen dürfte, bis wir die zugelassene Personenanzahl (624) für die Österfeldhalle sprengen. Wir finden das schade, aber aus Brandschutzgründen sind solche Grenzen schon sinnvoll.

Außerdem

  • Mit den Öffentlichen anreisen, es gibt keinen zugehörigen Parkplatz und mit den Öffis ist es eh umweltfreundlicher und entspannter. Nebenbei startet ihr auch noch ein Solawi-Flashmob in der U-Bahn.
  • Helfer*innen erhalten noch eine separate Mail.

Der Samstag-Hofeinsatz war übrigens erfolgreich. Zwei Fässer Sauerkraut sind nun schon eingeschnitten und eingestampft. Kohl für ein weiteres haben wir noch.

Mehr braucht vielleicht auch gar nicht in die heutige Kistenpost, wir sehen uns!

Voller Vorfreude

für das Hofteam,

Alina